12:03 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Von
    9522
    Abonnieren

    Länder, die besonders viel auf das neuartige Coronavirus testen, sollen am besten durch die Krise kommen. So begründen auch deutsche Gesundheitsexperten die geringen Todeszahlen hierzulande vor allem damit, dass von Anfang an viel getestet wurde. Wo stehen wir im internationalen Vergleich? Welches Land testet besonders viel?

    Die Zahlen und Fakten dazu liefert die Corona-Unterseite der Website „Worldometer“, ein auf Echtzeitstatistiken spezialisierter Datendienst, der in einzelnen Ländern unterschiedliche Quellen, wie Gesundheitsbehörden oder Medien nutzt. Neben den Zahlen der durch das neuartige Coronavirus Infizierten, der Neuinfizierten, der Toten oder der Genesenen wird hier für viele Länder der Erde auch aufgeführt, wie viele Corona-Tests das jeweilige Land insgesamt und runtergerechnet auf eine Million Einwohner durchgeführt hat.

    Vorn sind die Mikrostaaten und Inseln

    Ordnet man die Tabelle neu, ausgerichtet nach der Spalte „Test / 1 M pop“, also der Tests pro 1 Million Einwohner, dann erhält man die Liste der „Top-Corona-Tester“ unter den Ländern der Welt.
    Nicht überraschend tummeln sich im Vorderfeld viele kleine Länder und Inseln. Natürlich ist es einfacher, die knapp 50.000 Einwohner des aktuellen „Testsiegers“ Färöer-Inseln auf SARS-CoV-2 zu testen, als knapp 1,4 Milliarden Chinesen. Entsprechend finden sich neben den Färöer-Inseln auch Island, Gibraltar, die Falkland-Inseln oder in Europa Malta, San Marino oder Luxemburg unter den Top-Testern.

    Reiche Länder testen mehr?

    Auffällig ist auch eine sehr hohe Anzahl an durchgeführten Tests pro einer Million Einwohner in den reichen Golfstaaten. In den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo immerhin 9,6 Millionen Menschen leben, wurden pro einer Million Menschen aktuell gut 150.000 auf Corona getestet, womit das Land in der Gesamtstatistik auf Platz 3 liegt hinter Färöer und Island. Auch Bahrain, Katar und Kuwait liegen weit vorn. Dies hängt sicher auch mit dem Wohlstand und der entsprechenden medizinischen Ausstattung dieser Länder zusammen. Entsprechend sind auch die Zahlen der an Corona Verstorbenen in diesen Ländern gering. Diese Aussage trifft auf alle Länder in der „Top Ten“ der Spitzentester zu.

    Viele Tests in Europa und den USA

    Betrachtet man die Länder mit den weltweit höchsten Zahlen an Infizierten oder Toten, führt Spanien die meisten Tests durch. Inzwischen wurden in Spanien knapp 2,5 Millionen Menschen auf das neuartige Coronavirus getestet, was einen Schnitt von 52,781 Tests pro einer Million Einwohner ergibt. In Belgien, die ähnlich hohe Corona-Sterbezahlen pro Kopf der Bevölkerung haben, wird ähnlich oft getestet wie in Spanien. Auch in Italien werden inzwischen gut 44.000 von einer Million Menschen getestet. Weniger, aber immer noch viel getestet wird in Österreich (37,335), den USA (30,018) oder Großbritannien (29,566). Noch weniger getestet wird in Frankreich mit 21,213 und Schweden mit 17,576 Tests pro einer Million Einwohner.

    Viele Tests, aber Potential nicht ausgeschöpft

    Deutschland liegt mit 32,891 Tests pro einer Million Einwohner im oberen Mittelfeld. Insgesamt wurden bisher hierzulande zum Stand vom 6. Mai 2.755.770 Menschen auf Covid-19 getestet. Wöchentlich werden aktuell in Deutschland etwa 350.000 getestet. Allerdings hat das RKI berechnet, das wöchentlich Testkapazitäten in deutschen Laboren für 964.962 Tests zur Verfügung ständen.

    © Foto : RKI

    Anfang März kaum Tests außerhalb Asiens

    Bei Worldometer liegen zwar keine „historischen“ Daten, also zum Beispiel von März oder April, für alle Länder vor. Aber zumindest kann man für einige Länder die Zahlen vom 2. März abrufen, also von einem Zeitpunkt, noch bevor die WHO die Corona-Seuche zur Pandemie erklärte. So wurden, laut Worldometer, Anfang März in den USA gerade einmal 472 Coronatests durchgeführt, während es in Südkorea bereits über 100.000 waren. Interessanterweise taucht Deutschland in dieser Statistik nicht auf. Scheinbar wurde aber in der Woche vom 2. bis 8. März das Testvolumen in Deutschland hochgefahren. Denn für die Kalenderwoche 11, also vom 9. bis 15. März, meldet das RKI bereits 127.457 Tests.

    Russland testet viel

    Russland, über deren geringe Zahl an Corona-Toten in westlichen Medien gern geunkt wird, führt laut Worldometer tatsächlich viele Tests durch. Insgesamt wurden bisher laut Stand vom 13. Mai in Russland 5,982,558 Menschen auf Corona getestet. Das ergibt einen guten Schnitt von 40,995 Tests pro einer Millionen Einwohner.

    Keine Zahlen für China

    Ausgerechnet für China liegen bei Worldometer übrigens keine Testzahlen vor. Es ist jedoch davon auszugehen, dass in dem Land weltweit am meisten getestet wird. So hat die zentralchinesische Stadt Wuhan, die als Ursprungsort des Virus gilt, gerade verkündet, dass sie alle elf Millionen Einwohner innerhalb von zehn Tagen einem Coronavirus-Test unterziehen will. Grund für diese drastische Maßnahme sind sechs neue Infektionen mit dem Virus – die ersten in der Stadt seit über einem Monat. Zum Vergleich, in den USA wurden seit Ausbruch der Pandemie im März erst insgesamt knapp zehn Millionen Tests durchgeführt.

    Am Ende der Corona-Tabelle auf „Worldometer“, finden sich arme Länder wie Jemen, Angola oder Mali. Und es gibt auch noch viele Länder, vor allem in Afrika zu denen keine Zahlen vorliegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Covid-19: Der Moment, an dem die Überwachung aller durch die Regierung begann?
    Rund 30 Jugendliche sollen in Wiener Kirche randaliert und „islamistische Parolen” gerufen haben
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tags:
    Test, Coronavirus