11:21 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    Von
    7326
    Abonnieren

    In Moskau fand ein Online-Treffen der Abteilung für Medizinische Wissenschaften der Russischen Akademie der Wissenschaften statt, bei dem neue Daten zur Diagnose und Behandlung von COVID-19, zur Entwicklung von Impfstoffen und neuen Arzneimitteln unter Berücksichtigung der gewonnenen Erfahrungen vorgestellt wurden.

    Anwesend waren die Direktoren führender medizinischer Forschungsinstitute sowie internationale Experten, die sich mit der Problematik des neuen Coronavirus befassen. Anstelle der erwarteten akademischen Diskussion fand ein sachlicher Meinungsaustausch statt. Der Hauptepidemiologe des russischen Gesundheitsministeriums, Akademiker Nikolai Briko, hat ein recht schreckliches Porträt des Virus dargestellt: Der Ansteckungsindex scheint niedrig zu sein – eine kranke Person infiziert 2 bis 4 Menschen – im Unterschied zu Masern, die von einer Person auf durchschnittlich 12 andere übertragen werden. Aber der Neuling vermehrt sich in der Lunge viel mehr als sein Vorgänger - SARS-CoV von 2002-2003.

    „In zwei Tagen produziert der Erreger COVID-19 dreimal mehr pathogene Partikel in der menschlichen Lunge als SARS-CoV. Gleichzeitig wirkt das neue Virus extrem verborgen, produziert 48 Stunden lang fast keine Interferone, die als Signal für den Start des Immunsystems dienen. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person - in 80 Prozent der Fälle handelt es sich um Personen mit symptomarmen Formen, in 45 Prozent sind sie asymptomatisch. Die Infektionsperiode ist lang, es bleibt noch, ihr auf den Grund zu gehen. Nach der Genesung wird der Erreger noch freigesetzt. Heute ist bekannt, dass alle Organe und Systeme einer Person betroffen sein können. Der Übertragungsmechanismus ist etwas Besonderes – der Erreger bindet sich nicht nur an die Zellen der Atemwege, sondern auch an die Nieren, die Speiseröhre, die Blase, das Ileum, das Herz und sogar das Zentralnervensystem“, so Nikolai Briko.

    Trotz der Tatsache, dass Russland besser als andere Länder für eine Epidemie bereit war, muss man quasi im Gehen und aus eigenen Fehlern lernen. COVID-19 ist eine Krankheit organisierter Gruppen – medizinischer Organisationen, Militäreinheiten, Pflegeheime, Klöster usw. Gemessen an der Entwicklung der Epidemie sei der Hauptübertragungsweg ein Aerosol, meint Nikolai Briko. Die Gefahr steigt insbesondere bei der Neuprofilierung von medizinischen Organisationen und Krankenhäusern, in denen keine besonderen Bedingungen für die Isolierung von Patienten und Personal vorgesehen waren. Die Zahl der kranken Ärzte wächst.

    „Wenn 10 bis 15 Prozent der Ärzte pro Woche ausfallen, ist im Endstadium möglicherweise nicht genügend Personal vorhanden. Die Gesundheitsversorgung ist die Grundlage für die Sicherheit eines Landes, und es ist notwendig, diese Branche als eine militärische zu behandeln - mit gebührendem Respekt und finanzieller Finanzierung“, betonte der Wissenschaftler.

    Auch die Militärmedizin kann dazu beitragen. Die russische Armee verfügt über mobile Krankenhäuser, die in vier bis sechs Wochen eingesetzt werden können, und aufblasbare Module, die als Aufnahme- und Sortierzentren für die vom Virus Betroffenen dienen können – so formulierte einst der große Pirogow, der Gründer der russischen Militärchirurgie, die Aufgabe der Militärmedizin. Es gibt auch mobile Stationen, von denen jede rund um die Uhr bis zu zwölf Patienten mit Sauerstoff versorgen kann, wie der Generalmajor des medizinischen Dienstes, Akademiker Juri Tscherbuk, den Teilnehmern des Treffens berichtet. Und vor allem - es gibt Erfahrung in der operativen Bereitstellung des Spitalkomplexes. Dazu noch gibt es eine medizinische Flotte, und die Schiffe können an der Küste festmachen, an der sich Krankenhäuser befinden, Hunderte von Infizierten aufnehmen und sie angemessen behandeln.

    Nach Angaben der WHO infiziert das neue Coronavirus bis zu 20 Prozent des medizinischen Personals. Laut russischen öffentlichen Organisationen hat Russland in diesem Krieg bereits 70 Ärzte verloren. Die persönliche Schutzausrüstung gibt keine hundertprozentige Garantie, daher ist die medizinische Prävention von medizinischem Personal von außerordentlicher Bedeutung. Mittlerweile gibt es weltweit mehr als 70 Impfstoffentwicklungen. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass der Impfstoff  bis 2021 klinischen Studien unterzogen werde. Einige sind pessimistischer.

    „Alle warten auf den Coronavirus-Impfstoff, und ich persönlich werde froh und stolz sein, wenn alles klappt. Aber die Aufgabe ist nicht einfach, und wann sie gelöst sein wird, weiß niemand. Es sei zu erwähnen, dass trotz der großen Investitionen alle Versuche, Impfstoffe für SARS-CoV zu entwickeln, gescheitert sind. Und die Ergebnisse waren so, dass sie nicht einmal veröffentlicht wurden. Deshalb müssen wir zunächst Mittel zum Schutz der Patienten entwickeln“, kühlte der Akademiker Vitali Swerew, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie, Virologie und Immunologie an der Setschenow-Universität, die Gemüter seiner Kollegen ab.

    Er merkte an, dass das Virus auf die natürliche Resistenz  einwirke, man müsse sie also aktivieren, und schlug dazu den bereits in Russland entwickelten bakteriellen therapeutischen Impfstoff  „Immunowak WP4“ vor. Er wurde gegen unbekannte infektiöse Krankheitserreger entwickelt und kann Zellen schützen, in die das Virus eindringen wird. Vielleicht kann er auch vor Coronavirus schützen, vermutet der Virologe.

    Die Situation ist einzigartig – Intensivmediziner haben immer mit Chirurgen zusammengearbeitet, und jetzt stehen sie an vorderster Front und behandeln Patienten mit COVID-19. "So etwas hat es in der Geschichte der Medizin noch nie gegeben", sagte das korrespondierende Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, Direktor des Sklifosowski Instituts für Notfallmedizin (Sklif), Sergej Petrikow.

    Das Sklif war eines der ersten, das mit einem schweren Verlauf der Coronavirus-Infektion konfrontiert wurde. Laut Petrikow benötigen etwa 50 Prozent der Patienten eine Intensivtherapie. Aus den anderen Krankenhäusern werden Patienten mit der anschließenden bakterieller Infektion mit fast vollständigem Lungenschaden in das Sklif gebracht. Auf der Suche nach Möglichkeiten zur Rettung schwerer Patienten werden hier experimentelle Methoden eingesetzt, und die Patienten bemerken bereits positive Effekte. Zum Beispiel Belüftung mit einem Helium-Sauerstoff-Gemisch oder eine Wiederbelebungskammer. Aber bisher haben diese Methoden keine klare wissenschaftliche Bewertung erhalten.

    „Wenn es um invasive Methoden geht, darf man nicht zu spät kommen. Daher wird die Entscheidung anhand von Computertomographiedaten schnell getroffen. Es ist besser, früher als später zu beginnen. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, den letalen Ausgang zu vermeiden“, sagte Petrikow.

    Im Institut werden die Zeichnungen von Kindern der Mediziner ausgestellt, die ihre Eltern gemalt haben: Ärzte vertreiben das schreckliche Virus. Die Bilder befinden sich hinter Glas an der Grenze zwischen den „sauberen“ und „schmutzigen“ Bereichen. Eltern schauen sie jeden Tag an - aus der schmutzigen Zone. „Wir werden im Kampf gegen COVID sicher die Oberhand gewinnen“,  ist der Sklif-Chefarzt sicher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Covid-19: Der Moment, an dem die Überwachung aller durch die Regierung begann?
    Rund 30 Jugendliche sollen in Wiener Kirche randaliert und „islamistische Parolen” gerufen haben
    Baukran bei Luxus-Wolkenkratzer schlägt wild um sich: Es regnet Trümmer aus 85. Stock – Video
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tags:
    Behandlung, Covid-19, Coronavirus