06:33 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    6925
    Abonnieren

    Ein internationales Forscherteam hat mittels einer rückwärts-genetischen Methode das Pathogen Sars-CoV-2, das für die Pandemie 2020 verantwortlich ist, künstlich erzeugt. Laut einer im Fachjournal „Cell“ veröffentlichten Studie stellt das „zusammengebaute“ Virus eine vollständige Kopie seines natürlichen Vorbildes dar.

    Die Forscher der von Vineet D. Menachery geleiteten Gruppe sind der Meinung, dass das Retorten-Virus zu einem wichtigen Instrument bei der Bekämpfung der Infektion werden und unter anderem zur Entwicklung von Mausmodellen für die Erprobung hocheffektiver Medikamente gegen Covid-19 beitragen kann.

    Als Vorbild diente laut der Studie der Virusstamm, der aus einer Abstrichprobe des ersten registrierten Covid-19-Patienten in den USA extrahiert worden war.

    Mit Hilfe des künstlich erzeugten Virus, das gleiche Eigenschaften wie Sars-CoV-2 aufweist, kann dessen Vermehrungs- und Ansteckungsfähigkeit erforscht werden. 

    Die Leiterin des Labors für Genomanalyse am russischen Institut für Allgemeine Genetik „Wawilow“, Swetlana Borinskaja, wies gegenüber der Zeitung „Iswestija“ die Meinung zurück, dass Sars-CoV-2 künstlich erzeugt worden sein könnte. Wissenschaftler könnten in der gegenwärtigen Entwicklungsetappe der Wissenschaft nicht die Eigenschaften eines nicht existierenden Pathogens voraussagen. „Ein Virus kann künstlich gebaut werden, aber nur nach dem Rezept, dass die Natur erfunden hat“, so die Forscherin. 

    Wie der Leiter des Labors für Genom-Ingenieurie am Moskauer Institut für Physik und Technologie (MFTI), Pawel Woltschkow, gegenüber der Zeitung „Iswestija“ sagte, versucht man derzeit in vielen Labors weltweit, künftige Eigenschaften des künstlich erzeugten Pathogens, in dem die eine oder andere Aminosäure ausgewechselt worden war, vorauszusagen.   

    „Dank der Methoden der Rückwärts-Genetik kann man den Zusammenbau eines Virus recht schnell untersuchen und klären, woraus es sich zusammensetzt und welche seiner Teile für was verantwortlich sind. (…) Geningenieure haben es schon gelernt, ‘Instruktionen zu erstellen’, das heißt die Eigenschaften des einen oder anderen Wechselteils vorauszusagen. Aber nicht in dem Maße, dass man bei Null beginnen und Sars-CoV-2 schaffen könnte.“

    Laut Konstantin Krutovsky, Professor an der Universität Göttingen (Deutschland), hat die Gruppe von Menachery gezeigt, dass ein beliebiges Virus künstlich hergestellt werden könnte, wenn es eine „Instruktion“ dazu gebe. Wenn es jedoch keine gebe, könnte diese auch von Wissenschaftlern selbst verfasst werden, so der Wissenschaftler.

    ls/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    Corona-Politik: „Verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe“ - Brönners Brandrede
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Tags:
    Deutschland, Russland, USA, Iswestija