02:17 15 Juli 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    35821
    Abonnieren

    Russische Wissenschaftler haben sich als erste den Prototyp des von ihnen entdeckten Impfstoffes gegen das Coronavirus verabreicht – nun zeigt ihr Bluttest Antikörper. Das sagte der Chef des Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau, Alexander Ginzburg.

    Die Entwickler des Impfstoffes zweifeln laut Ginzburg nicht an der Sicherheit des Präparats und haben sich geimpft, um sich selbst zu schützen und die Sicherheit des Medikaments zu bestätigen.

    Wie russische Medien zuvor unter Berufung auf das Institut berichteten, rechnen die Forscher schon im Juni mit einer Zulassung für medizinische Experimente mit Freiwilligen. Sollten die Tests erfolgreich ausfallen, könnte der Impfstoff Ende Sommer/Anfang Herbst registriert werden und in Produktion gehen. 

    „Alle Forscher, die an der Entwicklung des Impfstoffes beteiligt waren, haben sich freiwillig geimpft“, sagte Ginzburg in einer TV-Show im Ersten Kanal. Sie können sich Ginzburg zufolge keine Selbstisolation oder Quarantäne mehr leisten. 

    „Wir haben nicht nur Antikörper, bei uns sind protektive Antikörper nachgewiesen worden, die das Virus neutralisieren“, sagte der Institutschef weiter, dem ebenfalls der Impfstoff verabreicht wurde. 

    Eine Massenimpfung für die Bevölkerung könnte es ihm zufolge in Russland nicht früher als im Herbst geben. Jedoch würden zunächst nur Risikogruppen geschützt, denn die Produktion des Medikaments für alle nehme neun Monate in Anspruch.

    om/ae

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    „Wer glaubt denn, dass die Bundesrepublik wirklich verteidigt wurde?“ - Gysi in Wehrpflicht-Debatte
    Ein völkerrechtlicher Blick auf das Weltkulturerbe Hagia Sophia
    Tags:
    Antikörper, Coronavirus, Impfstoff