13:20 14 Juli 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    1134
    Abonnieren

    Forscher der McMaster University und der University of Toronto haben ein vielversprechendes Arzneimittel entwickelt, das auf der CAR-T-Zelltherapie gegen die tödliche Form eines Gehirntumors - das Glioblastom - basiert. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin „Cell Stem Cell“ veröffentlicht.

    In fast allen Fällen tritt die Krankheit nach einer aggressiven Behandlung in weniger als sieben Monaten noch aggressiver auf.

    Bei der CAR-T-Zelltherapie wird ein chimärer Antigenrezeptor verwendet, um maligne Zellen und deren anschließende Zerstörung zu erkennen. Er stellt ein Protein dar, das Fragmente eines Antikörpers kombiniert, der sich selektiv an bestimmte Antigene und Domänen bindet, die das Immunsystem aktivieren. Die T-Zellen des Patienten werden entfernt und genetisch verändert, so dass sich auf ihrer Oberfläche ein chimärer Antigenrezeptor CAR befindet, der sich an CD133-Protein auf Glioblastomzellen bindet. Nach der Modifikation werden sie wieder in den Körper des Patienten eingeführt.

    Experimente an Mäusen mit menschlichem Glioblastom haben gezeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie das Überleben erhöht und die Tumorlast verringert. In Zukunft planen die Forscher klinische Studien mit Beteiligung von Patienten mit wiederkehrenden Krankheiten.

    ek/mt/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    Syrischer Kämpfer: „Wir hatten US-Ausbilder“
    Staatlich verordnet: „Multikulti-Politik“ und „richtiger“ Islam – Neue Studie zur Glaubenssteuerung
    Tags:
    Arzneimittel, Forscher, Immuntherapie, Hirntumor, Gehirn