17:23 23 November 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    221627
    Abonnieren

    Russische Forscher wollen eine ungewöhnliche Methode zur Bekämpfung von Covid-19 und weiterer Viren innerhalb des menschlichen Körpers entwickelt haben. Das Verfahren soll es erlauben, die Lunge mit kurzwelliger UV-Strahlung von innen zu entkeimen.

    Die Methode wurde in dem zur Atomenergiebehörde Rosatom gehörenden Lejpunski-Forschungsinstitut für Physik und Energie (FEI) in Obninsk entwickelt.

    „Wir nennen das Projekt ‚Leuchtendes Gas‘“, teilte Institutsdirektor Andrej Gowerdowski in einem Interview mit der Branchenzeitung „Strana Rosatom“ mit.

    „Bisher ist es noch niemandem gelungen, eine Desinfektion mit UV-Licht im menschlichen Körper durchzuführen. Wir haben herausgefunden, wie das möglich ist.“

    „Wir wählen Moleküle und Gaskomponenten aus, die nach dem Einatmen aktiv bleiben und ultraviolettes Licht direkt in der Lunge abstrahlen“, so Gowerdowski.

    Die Forscher hoffen, dass ihre Methode nicht nur gegen das Coronavirus, sondern auch gegen Tuberkulose und sogar gegen Krebs helfen wird.

    Coronavirus-Pandemie 

    Das neue Coronavirus Sars-CoV-2, das erstmals Ende Dezember in China entdeckt wurde, hat sich innerhalb von wenigen Monaten über den Globus ausgebreitet und nach jüngsten Angaben der US-amerikanischen Johns Hopkins University (JHU) weltweit bereits mehr als 6,2 Millionen Menschen angesteckt. Fast 376.000 Infizierte starben. In Russland gab es bis Dienstagvormittag nach Angaben der Behörden fast 424.000 Infektionen und 5037 Todesfälle.

    leo/ae/ak

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nasa unterbricht Live-Stream: Was taucht hier vor ISS auf? – Video
    Waffenschmuggel vermutet: Ankara stoppt Bundeswehreinsatz auf türkischem Frachter
    Minenexplosion in Bergkarabach: Russischer Friedenssoldat verletzt – aserbaidschanischer Soldat tot
    Tags:
    Rosatom, Ultraviolett-Strahlung, Sidlungen, Strahlungen, Covid-19, Coronavirus