15:08 13 August 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    0 293
    Abonnieren

    Die Europäische Südsternwarte (ESO) hat auf ihrer offiziellen Webseite das allererste Bild eines jungen, sonnenähnlichen Sterns publiziert, der von zwei riesigen Exoplaneten begleitet wird.

    Die „äußerst seltenen“ Aufnahmen seien vom Very Large Telescope (VLT) der ESO in der chilenischen Atacama-Wüste erstellt worden, schrieb das europäische Forschungsinstitut am Mittwoch. Bisher hätten Astronomen noch nie mehr als einen Planeten direkt beobachtet, der einen sonnenähnlichen Stern umkreist.

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Ein Beitrag geteilt von ESO (@esoastronomy) am

    Das abgebildete Planetensystems befinde sich um einen etwa 300 Lichtjahre entfernten Stern mit der Bezeichnung TYC 8998-760-1, der sich laut der ESO zu einem Stern ähnlich unserer Sonne entwickelt. Die Ergebnisse der vom Doktoranden Alexander Bohn von der niederländischen Universität Leiden und seinen Kollegen unternommenen Forschung seien am Mittwoch in der Fachzeitschrift „The Astrophysical Journal Letters“ erschienen.

    „Diese Entdeckung ist eine Momentaufnahme einer Umgebung, die unserem Sonnensystem sehr ähnlich ist, sich aber in einem viel früheren Stadium seiner Entwicklung befindet“, zitiert die ESO Bohn.

    Die beiden Planeten sind der Südsternwarte zufolge auf dem neuen Bild als zwei helle Lichtpunkte zu sehen, die von ihrem Mutterstern, der sich oben links im Bild befindet, deutlich getrennt sind. Durch die Aufnahme verschiedener Bilder zu unterschiedlichen Zeiten sei das Team in der Lage gewesen, diese Planeten von den Hintergrundsternen zu unterscheiden.

    Erforschung von Umgebungen, die Leben begünstigen können

    Die Beobachtungen des Planetensystems können den Astronomen helfen, zu verstehen, wie Planeten um unsere eigene Sonne entstanden und sich entwickelt haben, so die ESO. Laut Bohns Co-Autor Matthew Kenworthy, einem außerordentlichen Professor an der Universität Leiden, sind direkte Beobachtungen wichtig „bei der Suche nach Umgebungen, die Leben begünstigen können“.

    Weitere Beobachtungen dieses Systems, unter anderem mit dem zukünftigen Extremely Large Telescope (ELT) der ESO, würden es den Astronomen ermöglichen zu untersuchen, ob diese Planeten an ihrem gegenwärtigen, vom Stern entfernten Standort entstanden oder von einem anderen Ort dorthin gewandert seien, so die Südsternwarte. Das ELT werde auch dazu beitragen, die Wechselwirkung zwischen zwei jungen Planeten desselben Systems zu untersuchen.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    Unbekannte bewaffnete Menschen in Minsker Yandex-Büro eingedrungen
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Tags:
    Chile, Deutschland