15:35 19 September 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    4981
    Abonnieren

    In Nordrussland ist die Leiche eines Bären gefunden worden, die über 15.000 Jahre alt sein könnte. Der Fund wurde auf den Neusibirischen Inseln nördlich von Ostsibirien gemacht. Die gut erhaltenen Überreste sollen nun genau untersucht werden.

    Laut Informationen der Zeitung „Siberian Times“ handelt es sich um eine Höhlenbären-Art, die vor 15.000 Jahren ausgestorben ist.

    Die Überreste des Tiers seien von einem Rentierzüchter entdeckt worden und sollen an der Nordöstlichen Föderalen Universität in Jakutsk unter die Lupe genommen werden, hieß es.

    Die Universität bestätigte, dass die auf der Bolschoi Ljachowski-Insel gefundene Tierleiche vermutlich aus der Karginski-Zwischeneiszeit stammt. Mittels Radiokarbonmethode solle das genaue Alter des Bären ermittelt werden“, sagte Biologe Maxim Tscheprassow vom Mammutmuseum der Noröstlichen Föderalen Universität.

    „Dieser Fund ist für die ganze Welt von großer Bedeutung“, zeigte sich Lena Grigorjewa, Laborleiterin für molekulare Paläontologie, überzeugt.

    „Das ist der erste Fund dieser Art und er ist einzigartig - ein ganzer Bärenkadaver mit Weichteilen. Er ist vollständig erhalten, selbst alle inneren Organe sind vorhanden. Das Foto zeigt, dass selbst die Bärennase erhalten ist. Zuvor waren nur Schädel und Knochen gefunden worden“, so die Forscherin. 

    ​Die Überreste des Tiers befinden sich vorerst am Fundort. Die Universität plant nun umfassende Untersuchungen in Kooperation mit ausländischen Kollegen.  

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    US-Trägerkampfgruppe in den Persischen Golf eingelaufen
    Tags:
    Leiche, Forscher, Fund, Bär, Sibirien, Russland