08:45 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    51107
    Abonnieren

    Wissenschaftler der Nationalen Universität für Nuklearforschung MEPhI entwickeln ein einzigartiges Computersystem, mit dem Atomobjekte außer Betrieb gesetzt werden können.

    Das Programm soll den Entwicklern zufolge eventuelle Risiken berücksichtigen und optimale Lösungen in Sachen Sicherheit und Finanzen bieten. Über die Ergebnisse des Projekts, das von der Staatskorporation Rosatom unterstützt wurde, teilte die Pressestelle der Universität mit.

    Laut MEPhI-Experten nähert sich ein Großteil der Atomobjekte in der Welt dem Ende ihrer Betriebsdauer von 40 bis 50 Jahren. Die Außerbetriebnahme der Altanlagen ist mit vielen Risiken und immensen Kosten verbunden.

    Die Gesamtkosten für die Abschaltung allein der russischen Nuklearanlagen würden bei Dutzenden Milliarden US-Dollar liegen, so MEPhI-Spezialisten. Ihnen zufolge können sich diese Kosten bei konkreten Objekten stark nach Arbeitsabläufen und einsetzbaren Technologien unterscheiden.

    „Die Außerbetriebnahme ist mit zahlreichen Ungewissheiten verbunden – so kann man nicht immer vor der Demontage feststellen, wie radioaktiv das jeweilige Objekt ist. Unser System bietet im Unterschied zu Analoga die Möglichkeit, solche Risiken in jeder Etappe der Arbeiten einzuschätzen, indem optimale Lösungen aus Sicht der Finanzen, Umwelt und Sicherheit des Personals angeboten werden“, sagte der Professor des Lehrstuhls für angewandte Mathematik der Nationalen Universität für Nuklearforschung MEPhI, Alexander Krjanew.

    Das entsprechende Computerprogramm basiert auf Methoden der mathematischen Statistik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Fuzzy-Menge-Theorie und Methoden der Polyoptimierung.

    Die MEPhI-Entwicklung ist für die Arbeit nicht nur mit Reaktoren jedes Typs, sondern auch anderen Typen von Atomobjekten, darunter Objekte der zeitweiligen Bergung und Lagerung von Nuklearmaterialien, einsetzbar.

    An der Entwicklung dieses Programms arbeiten auch Spezialisten des Wissenschaftlich-Technischen Zentrums für Atom- und Strahlensicherheit mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Fischer staunen nicht schlecht: 750-Kilo-Teufelsrochen versehentlich aus dem Wasser gezogen – Video
    Venezuela: Präsident Maduro meldet 100-prozentig wirksames Corona-Mittel
    Tags:
    Russland, Atomkraftwerk, Nationale Universität für Nuklearforschung (MEPhi)