13:06 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    5114
    Abonnieren

    Forscher aus Italien und Frankfurt haben aus einer Analyse von 40.000 bis 70.000 Jahre alten Milchzähnen geschlossen, dass die Neandertaler-Mütter ihre Kinder wohl ähnlich lange wie die Mütter heute gestillt haben. Die entsprechende Studie wurde in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlicht.

    An der Studie waren Anthropologen, Archäologen, Chemiker, Physiker und Geologen beteiligt.

    Die Ergebnisse weisen laut Goethe-Universität darauf hin, dass langes Stillen vermutlich nicht zum Aussterben der Neandertaler beigetragen hat. Die Zähne, die das Forscherteam untersuchte, ähnelten chemisch jenen heutiger Babys – „ein Hinweis darauf, dass die Ernährung und Entwicklung erstaunlich ähnlich verliefen“, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

    Die Forscher widerlegen damit eine von anderen Experten vertretene These, der zufolge die Neandertaler ausgestorben sein könnten, weil die Mütter ihre Säuglinge vergleichsweise lange stillten und die Säuglinge nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.

    Forscher lesen in den Schmelz-Ringen

    Die Neandertaler-Milchzähne stammen aus Höhlen in Nordostitalien und gehörten vier Kindern. Wissenschaftler des Instituts für Geowissenschaften der Goethe-Universität betteten die Zähne in Harz ein und schnitten sie in hauchdünne Schichten. Mit Hilfe der Massenspektrometrie suchten sie nach Elementen wie Strontium und Kalzium.

    Deren Verhältnis gebe Hinweise auf die Nahrung, erklärte der Leiter der Arbeitsgruppe, Wolfgang Müller: Bei Muttermilch ist das Verhältnis anders als bei Körnern, Gemüse, Fleisch oder Milch. Ähnlich wie bei den Wachstumsringen eines Baumes lagert sich bei Milchzähnen jeden Tag eine Schicht Zahnschmelz ab, so dass jeder Zahn die Lebenstage widerspiegelt.

    Wird das Kind gestillt, gibt es mehr Kalzium und weniger Strontium. Mit Beginn des Abstillens sieht man höhere Konzentrationen von Strontium. Die Arbeitsgruppen konnten diesen Zeitpunkt sehr genau datieren: auf 3,8 bis 5,3 Monate, je nach Individuum.

    Zähne können viel verraten

    Aber die Zähne erzählen noch mehr: Das Strontium-Isotopen-Verhältnis liefert auch Informationen über den Boden der Umgebung, in der die Menschen lebten. Drei der vier Mütter lebten mit ihren Kindern demnach die ganze Zeit in der Region, eine der Mütter war wohl am Ende der Schwangerschaft sowie die ersten 25 Tage nach der Geburt nicht am Fundort. Dieser Zahn ist der jüngste der vier Funde (40.000 Jahre), er weist auf unterschiedliche Nahrung und größere Migration in einem kälteren Klima hin.

    pd/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Nato 2030 – Neue Strategie gegen ein “anhaltend aggressives Russland“
    Tags:
    Baby, Forscher, Deutschland, Italien, Aussterben, Neandertaler