20:27 24 November 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    8645
    Abonnieren

    Die in Tibet ansässige Tibet Rhodiola Pharmaceutical Holding ist zur Entwicklung, Produktion, Einfuhr und Registrierung des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ berechtigt worden. Das geht aus einer auf der Homepage der Schanghaier Wertpapierbörse veröffentlichten Mitteilung hervor.

    „Das Unternehmen kooperiert mit der russischen Limited Liability Company ‚Human Vaccine‘, deren Lizenz neben dem chinesischen Kernland auch für Hongkong, Macao und Taiwan gilt“, hieß es.

    Vermarkten in China fraglich

    Bevor es in den genannten Regionen angeboten werde, solle das Vakzin in China vorklinischen Erprobungen ausgesetzt und in drei Phasen klinisch getestet werden. Es sei ungewiss, ob dieser Impfstoff in China letztendlich verkauft werde, hieß es.

    "Sputnik V" kurz vor Abschluss der dritten Testphase

    Bei „Sputnik V“ handelt es sich um den weltweit ersten zugelassenen Impfstoff gegen das Virus SARS-CoV-2. Das Serum steht auf der von der Weltgesundheitsorganisation WHO geführten 10-Top-Liste der Präparate, die kurz vor dem Abschluss der dritten Testphase und vor der Aufnahme der Serienproduktion stehen.

    „Sputnik V“ wird derzeit an 40.000 Freiwilligen in Russland sowie unter anderem in Weißrussland, den Vereinigen Arabischen Emiraten (VAE), Indien und Brasilien erprobt.

    am/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Genehmigung, Corona-Impfstoff, Russland, Tibet, China