13:22 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Wissen
    Zum Kurzlink
    14713
    Abonnieren

    Ein Forscherteam in den USA hat eine der wahrscheinlichen Ursachen für den Wasserverlust auf dem Mars festgestellt. Ein entsprechender Artikel, der die Schlussfolgerungen der Wissenschaftler enthält, ist in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht worden.

    Die Forscher fanden heraus, dass Wasser bei Staubstürmen von der Oberfläche des Planeten in die oberen Schichten der Atmosphäre gelangt, wo es sich in atomaren Wasserstoff verwandelt, der dann die Atmosphäre vom Mars verlässt und sich in den Weltraum bewegt.

    Nach Ansicht der Wissenschaftler hat dieser Prozess die Entwicklung des Klimas auf dem roten Planeten beeinflusst.

    Laut der Studie änderte sich die Wassermenge in den oberen Schichten der Atmosphäre je nach Jahreszeit: Im Sommer erreichte sie einen Höhepunkt und nahm bei Staubstürmen zu.

    Zuvor waren neue Hinweise auf das Vorhandensein von Wasser auf dem Mars entdeckt worden: Bei der Untersuchung eines in der Sahara-Wüste gefundenen Meteoriten fand ein Forscherteam von der Universität Tokio in der mineralischen Zusammensetzung des Himmelsobjekts Anzeichen einer Oxidation, die für Wasser kennzeichnend ist. Nach Ansicht von einem der Wissenschaftler habe solch eine Oxidation auftreten können, wenn bereits vor 4,4 Milliarden Jahren Wasser auf oder in der Oberfläche des Mars vorhanden gewesen sei.

    asch/sna/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Wasser, Mars, Mars