22:40 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Zeitungen

    Blick in die russischen Zeitungen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 111

    Russlands Getreideexport-Embargo: Fazit negativ * Weitere ausländische Banken verlassen Russland * Taliban greifen nach Pakistans Kernwaffen *

    Russlands Getreideexport-Embargo: Fazit negativ * Weitere ausländische Banken verlassen Russland * Taliban greifen nach Pakistans Kernwaffen *

    Nowyje Iswestija (www.newizv.ru)

    Russlands Getreideexport-Embargo: Fazit negativ

    Im Vorfeld der Aufhebung des russischen Getreideexport-Embargos am 1. Juli hat die unabhängige Hilfsorganisation Oxfam eine Rundtischkonferenz abgehalten, in der internationale Experten die Folgen dieses Schritts der russischen Regierung behandelt haben. Nach Ansicht der Experten hat das Embargo der Landwirtschaft Russlands sehr geschadet, einen Preisanstieg auf dem globalen Getreidemarkt provoziert und das Hungerproblem in der Welt verschärft.

    Kommersant (www.kommersant.ru)

    Weitere ausländische Banken verlassen Russland


    Die Tochtergesellschaften der amerikanischen GE Money Bank und des schwedischen Instituts Handelsbanken verlassen den russischen Markt. Die Folgen der Krise und die Verstärkung der Positionen der Staatsbanken haben den Bankenmarkt verändert: Die Zahl der ausländischen Banken hat sich verringert. Sie haben es nicht geschafft, konkurrenzfähige und effektive Business-Modelle aufzubauen.

    Nesawissimaja Gaseta (www.ng.ru)

    Taliban greifen nach Pakistans Kernwaffen

    Die Taliban haben Gesinnungsgenossen in der pakistanischen Armee. Mit ihrer Hilfe sind die Extremisten in der Lage, in den Besitz von Spaltstoffen zu kommen. Auf diese Gefahr weist der pakistanische Professor Pervez Hoodbhoy hin, der in Lahore und Islamabad unterrichtet. Seine Beunruhigung teilen auch US-Experten. Heute zählt das pakistanische Kernwaffenarsenal rund 120 Gefechtsköpfe –mehr als die Kernwaffenarsenale Großbritanniens oder Indiens. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren