02:04 26 September 2017
SNA Radio
    Zeitungen

    Blick in die russischen Zeitungen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    Putin lobbyiert Nördlichen Seeweg * Schengen-Zone: Bulgarien und Rumänien bleiben vorerst draußen * Wird Russlands Wirtschaft durchstehen? * Staatsduma-Wahlen sinnlos *

     Putin lobbyiert Nördlichen Seeweg * Schengen-Zone: Bulgarien und Rumänien bleiben vorerst draußen * Wird Russlands Wirtschaft durchstehen? * Staatsduma-Wahlen sinnlos *

    Rossijskaja gaseta (www.rg.ru)

    Putin lobbyiert Nördlichen Seeweg


    Der russische Premier Wladimir Putin hat aufgerufen, den Nördlichen Seeweg in eine internationale Verkehrsader zu verwandeln, die Eisbrecherflotte zu verstärken und die Polargebiete vor der Umweltbelastung zu schützen. Der Nördliche Seeweg müsse zu einer der wichtigsten globalen Transportrouten werden und mit den traditionellen Seerouten in punkto Kosten, Sicherheit und Qualität konkurrieren können. Über die Arktis verlaufe der kürzeste Weg zwischen den Märkten Europas und des Asiatisch-Pazifischen Raums, die sei eine hervorragende Möglichkeit, die Transportkosten optimal zu gestalten.

    Kommersant (www.kommersant.ru)

    Schengen-Zone: Bulgarien und Rumänien bleiben vorerst draußen


    Die Justiz- und die Innenminister der EU-Länder konnten sich am Donnerstag über die Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in die Schengen-Zone nicht einigen. Die Niederlande und Finnland, einen Ansturm illegaler Migranten und Krimineller vom Territorium dieser beiden Länder befürchten, äußerten sich dagegen. Nun werden die EU-Staats- und -Regierungschefs  über das Schicksal der Schengen-Zone entscheiden.

    Nesawissimaja Gaseta (www.ng.ru)

    Wird Russlands Wirtschaft durchstehen?

    Wird die russische Wirtschaft unter den Bedingungen der globalen Unklarheit weiter wachsen können? Diese Frage wurde am Donnerstag vom russischen Büro der internationalen Ratingagentur Fitch gestellt. Nach Ansicht der Diskussionsteilnehmer verfügt Russland heute über eine starke souveräne Bilanz. Zugleich hängt seine Wirtschaft weiterhin von den internationalen Rohstoffpreisen ab. Sollten diese sinken, ist das russische BIP-Wachstum nicht mehr garantiert, was eine Herabstufung des Kreditratings nach sich ziehen kann. Außerdem hat Russland die geringste Staatsverschuldung im Vergleich zu den anderen BRICS-Ländern bei den drittgrößten Währungsreserven nach China und Japan.

    Moskowski Komsomolez (www.mk.ru)

    Staatsduma-Wahlen sinnlos

    Wir haben erneut einen Beweis dafür bekommen, dass die offizielle politische Klasse im heutigen Russland tot ist… Das Problem besteht nicht einmal darin, dass die Zusammensetzung der nächsten Staatsduma mit all deren Schuften und Dieben im Voraus bekannt ist. Sondern darin, dass die „Wahlen“ die Prozedur der Bildung von Machtorganen voraussetzen. Die Staatsduma ist aber kein Machtorgan, weil sie keine Macht hat, sondern nur das Recht, Befehle der wirklichen Macht zu erfüllen, die hinter der Kreml-Mauer und in den Oligarchenpalästen sitzt... Wir sollten die Zeit für diese Pseudo-Wahlen nicht vergeuden – weder für eine Teilnahme daran, noch für unsere Aufmerksamkeit für diese. (Als Alternative zur Gesamtrussischen Volksfront) sollen wir uns dem Gesamtrussischen Volkshinterland anschließen, dessen Aufgabe darin besteht, eine neue politische Klasse zu schaffen und die Toten in der Politik durch Lebendige zu ersetzen. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren