22:56 24 September 2018
SNA Radio
    Zeitungen

    Blick in die russischen Zeitungen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 01

    Minsk hat keine Angst mehr vor dem Westen * Nur noch Russland und China auf Assads Seite * Kalaschnikow-Nachfolger für Einarmige * US-Kongress wirft Moskau Einschüchterung der Nato vor * Turkmenistan verdrängt Russland vom chinesischen Gasmarkt * Kreml-Partei hat Schwierigkeiten in einem Drittel der Regionen *

    Minsk hat keine Angst mehr vor dem Westen * Nur noch Russland und China auf Assads Seite * Kalaschnikow-Nachfolger für Einarmige * US-Kongress wirft Moskau Einschüchterung der Nato vor * Turkmenistan verdrängt Russland vom chinesischen Gasmarkt * Kreml-Partei hat Schwierigkeiten in einem Drittel der Regionen *


    Kommersant (www.kommersant.ru)

    Minsk hat keine Angst mehr vor dem Westen

    Ein Gericht in Minsk hat am Donnerstag den namhaften weißrussischen Bürgerrechtler Ales Beljazki wegen Steuerhinterziehung zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Zudem wird sein Vermögen konfisziert. Das harte Urteil wurde trotz Protesten des Westens gefällt. Nach Ansicht von Experten wurde die Haltung der weißrussischen Behörden von einem Kredit in Höhe von einer Milliarde Dollar beeinflusst, den Moskau letzte Woche Minsk gewährt hat. Außerdem setzte Russland seine Gastarife für Weißrussland herab – nun hat Alexander Lukaschenko keinen Grund mehr, sich um das Wohlwollen Europas zu bemühen.

    Nur noch Russland und China auf Assads Seite


    Die Arabische Liga ist bereit, einmalig harte Sanktionen gegen Syrien zu beschließen. Sie sehen die Abberufung von Botschaftern aus Damaskus, das Sperren der syrischen Konten und Einfrieren gemeinsamer Projekte vor. Außerdem wird der Uno-Sicherheitsrat aufgefordert, humanitäre Korridore für Flüchtlinge einzurichten. Damit schließt sich die arabische Welt dem Druck an, den der Westen mit dem Ziel unternimmt, Baschar al-Assad abzusetzen. Nur noch Russland und China sind dagegen.

    Iswestija (www.izvestia.ru)

    Kalaschnikow-Nachfolger für Einarmige


    Die neue Maschinenpistole, die die legendäre Kalaschnikow-AK-47 ablösen soll, wird Anfang Dezember im Betrieb Ischmasch her- und vorgestellt. Die Hauptbesonderheit der neuen Waffe besteht laut den Konstrukteuren darin, dass sie sich mit einer Hand bedienen lässt.

    Rossijskaja Gaseta (www.rg.ru)

    US-Kongress wirft Moskau Einschüchterung der Nato vor

    Das Weiße Haus hat zurückhaltend auf die Ansprache von Dmitri Medwedew reagiert, die der Stationierung des amerikanischen Raketenabwehrsystems in der Nähe russischer Grenzen gewidmet war. Vom Capitol-Hügel waren aber viel aggressivere Stimmen zu hören. Russland wurde faktisch beschuldigt, die Nato einschüchtern zu wollen. Die harte Antwort Russlands auf die Raketenschild-Pläne der USA in Europa „muss als eine Drohung an die gesamte Nordatlantische Allianz“ bewertet werden, hieß es unter anderem.

    Nesawissimaja Gaseta (www.ng.ru)

    Turkmenistan verdrängt Russland vom chinesischen Gasmarkt


    Turkmenistans Staatschef Gurbanguly Berdymuchamedow  hat am Freitag seinen viertägigen China-Besuch abgeschlossen. Unterzeichnet wurden 14 Verträge - einer davon sieht eine Vergrößerung der turkmenischen Gaslieferungen an China um 25 Milliarden Kubikmeter im Jahr vor. Damit wird China in naher Zukunft jährlich insgesamt 65 Milliarden Kubikmeter Gas bekommen. Mit der Vergrößerung der Gaslieferungen hat Aschchabad einerseits seine Abhängigkeit vom russischen Absatzmarkt verringert und andererseits die Pläne von Gazprom auf dem chinesischen Markt in Gefahr gebracht.

    Wedomosti (www.vedomosti.ru)

    Kreml-Partei hat Schwierigkeiten in einem Drittel der Regionen


    Die Kreml-Partei Geeintes Russland hat zumindest in einem Drittel der russischen Regionen ernsthafte Schwierigkeiten in der Schlussetappe der Wahlkampagne, stellen Experten fest. Die Partei hat nun ihre Zielsetzungen hinsichtlich der Wahlergebnisse korrigieren müssen: Sie wird sich nicht mehr nur mit einer verfassungsmäßigen, sondern schon mit einer einfachen Mehrheit zufrieden geben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren