10:56 19 September 2018
SNA Radio
    Zeitungen

    Blick in die russischen Zeitungen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Kreml will gegen ausländische Aktiva von Beamten ankämpfen * Russen gegenüber neuen Parteien skeptisch * Iran kann Russlands Unterstützung verlieren * Russlands katastrophale Reputationsverluste * Kriegsvorbereitungen im Persischen Golf * China kann zum größten Kreditgeber der Ukraine werden * Diebstahl-Epidemie in Russland * McDonald’s wächst nicht mehr *

    Kreml will gegen ausländische Aktiva von Beamten ankämpfen * Russen gegenüber neuen Parteien skeptisch * Iran kann Russlands Unterstützung verlieren * Russlands katastrophale Reputationsverluste * Kriegsvorbereitungen im Persischen Golf * China kann zum größten Kreditgeber der Ukraine werden * Diebstahl-Epidemie in Russland * McDonald’s wächst nicht mehr *


    „Kommersant“ (www.kommersant.ru)

    Kreml will gegen ausländische Aktiva von Beamten ankämpfen

    Der Kreml ist bereit, die härtere Variante des Gesetzes über ausländische Konten und anderes Vermögen der Staatsbeamten anzunehmen. Dabei rechnet der Kreml damit, dass damit die Verärgerung in der Gesellschaft verringert wird, während die Staatsbeamten an die erforderliche Loyalität erinnert werden. Allerdings sehen Experten Löcher im harten Gesetzentwurf, die die Möglichkeit bieten, die Restriktionen leicht zu umgehen.

    Russen gegenüber neuen Parteien skeptisch


    Wie das Meinungsforschungsinstitut Lewada-Zentrum feststellte, ist die Einstellung der russischen Bürger zur Entstehung zahlreicher neuer Parteien in Russland skeptisch. Sie sind der Ansicht, dass diese Parteien hauptsächlich zur „Befriedigung der Ambitionen einzelner Politiker“ sowie zur Zerstreuung von Proteststimmen gebildet werden. Der Anteil der Bürger, die die Kreml-Partei Geeintes Russland als eine „Partei von Schuften und Dieben“ betrachten, hat sich zugleich verringert.

    Iran kann Russlands Unterstützung verlieren


    Die Klage des Irans gegen Russland wegen der Weigerung, Fla-Raketensysteme S-300 zu liefern, kann zu ernsthaften politischen Folgen führen. Russlands Staatsführung hat beschlossen: Wenn Teheran seine Klage nicht zurückzieht, stellt Moskau  seine Unterstützung in den Internationalen Gremien ein und bezieht eine härtere Position zum iranischen Atomproblem.

    „Nesawissimaja Gaseta“ (www.ng.ru)

    Russlands katastrophale Reputationsverluste


    Laut internationalen Umfragen hat Russland 2012 riesige Reputationsverluste erlitten. Laut dem Pew Research Center ist der Anteil der Bürger, die positiv gegenüber Russland eingestellt sind, in den Ländern des Westens um zehn bis 17 Prozent zurückgegangen. Schuld daran sind die strafrechtliche Verfolgung von Teilnehmern an politischen Massenaktionen, der Prozess gegen Pussy Riot und die Rhetorik einflussreicher Staatsbeamter. Würde es sich um eine Aktiengesellschaft handeln, hätte man die Mitarbeiter, die daran schuld sind, sofort entlassen, weil die internationale Reputation ein nichtmaterieller strategischer Aktivposten und ein Faktor für ein Wachstum des Mehrwerts ist. Den russischen Beamten scheint aber die Reputation des Staates egal zu sein.

    Kriegsvorbereitungen im Persischen Golf


    Im Persischen Golf sind die Vorbereitungen auf einen Krieg gegen den Iran voll im Gange. Die USA entfalten ein großes Raketenabwehrnetz in der Region, das gegen den Iran gerichtet ist. Die arabischen Länder machen sich indessen auf das Schlimmste gefasst – eine Blockade der Straße von Hormus. In diesem Zusammenhang suchen sie nach alternativen Wegen für die Versorgung mit Lebensmitteln und Trinkwasser.

    China kann zum größten Kreditgeber der Ukraine werden

    Eine Vertretung der Staatlichen Entwicklungsbank Chinas kann demnächst eröffnet werden. China ist auf dem besten Wege, zum größten Kreditpartner der Ukraine zu werden. Nach dem heutigen Stand sind bereits zwei Projekte in einem Gesamtwert von 6,6 Milliarden Dollar gebilligt worden. Den chinesischen Krediten sollen Investitionen in die ukrainische Wirtschaft folgen. Im Unterschied zum IWF stellt China keine schwer lösbaren Anforderungen. Es ist auf eine pragmatische und gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit eingestellt.

    „Nowyje Iswestija“ (www.newizv.ru)

    Diebstahl-Epidemie in Russland

    Diese Woche wurde dem Gericht ein Straffall gegen einen ehemaligen Beamten des Verteidigungsministeriums vorgelegt, der am Diebstahl einer Start- und Landepiste beteiligt war. In Russland wird inzwischen alles geklaut: Flugzeuge, Schiffe, Bohranlagen, Krane, Zäune, Rasen und Straßentoiletten. Besonders weit sind dabei die Beamten vorangeschritten: Sobald sie in Machtstrukturen gelangen, verwandeln sich selbst ehrliche Menschen oft in unehrliche.

    „RBC Daily“ (www.rbcdaily.ru)

    McDonald’s wächst nicht mehr


    Der Absatz im McDonald’s-Netz ist im vergangenen Monat erstmals seit dem April 2003 nicht mehr gewachsen. Bisher konnte es das trotz Finanzkrisen und Rezession schaffen. Das Unternehmen macht Probleme in den Wirtschaften der Industrieländer dafür verantwortlich und stellt fest, dass die Werbekampagne nicht in der Lage war, die Stagnation zu überwinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren