16:01 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Zeitungen

    Trotz Inflationsrisiko: Litauen will 2015 den Euro einführen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Litauen strebt den Beitritt zur Eurozone ab 1. Januar 2015 an, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Mittwoch.

    Litauen strebt den Beitritt zur Eurozone ab 1. Januar 2015 an, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Mittwoch.

    Die litauische Regierung hat ein Expertengremium und Arbeitsgruppen eingerichtet, die den Übergang in die europäische Währungsunion vorbereiten sollen. Damit ist Litauen das letzte baltische Land, das auf seine Nationalwährung verzichtet. Estland ist bereits Mitglied der Eurozone. Lettland kündigte vor einigen Tagen an, 2014 der Eurozone beizutreten. Allerdings geht Litauen mit dem Euro-Beitritt ein großes Risiko ein.

    Um den Euro einführen zu dürfen, muss Litauen seine Wirtschaftszahlen mit den Maastricht-Kriterien in Übereinstimmung bringen. Am schwierigsten sind wohl die Anforderungen bezüglich Staatsschulden und Inflationsrate zu erfüllen. So dürfen die Staatsschulden nicht über 60 Prozent des BIP und die Inflationsrate nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über den Durchschnittszahlen in Frankreich, Deutschland und Italien liegen. Während Litauens Staatsschulden 36,5 Prozent des BIP ausmachen, lag die Inflationsrate im vergangenen Jahr bei 2,8 Prozent. In Frankreich, Deutschland und Italien liegt sie bei nur 1,87 Prozent. Die litauischen Behörden sicherten zu, die Inflationsrate unter das nötige Maß zu drücken.

    Das baltische Land wird wohl vom Euro-Beitritt profitieren. „Der größte Vorteil für Litauen besteht darin, dass es keine Probleme mehr bei Devisentransaktionen haben wird“, so der Wirtschaftsexperte Salawat Gabdrachmanow. Die litauische Wirtschaft ist ohnehin eng mit der EU-Wirtschaft verflochten. Die wegfallenden Zusatzkosten bei den Transaktionen würden eine erfolgreiche Entwicklung fördern, so der Experte.

    Eligijus Masiulis, Chef der liberalen LRLS-Partei, gibt jedoch zu bedenken, dass der Euro-Beitritt für Litauen erst dann zum Vorteil wird, wenn die EU ihre Probleme mit den Schuldenländern Spanien, Griechenland und Italien in den Griff bekommt. Mit der Euro-Einführung verliere das Land seine Unabhängigkeit in der Geldpolitik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren