Widgets Magazine
07:41 19 August 2019
SNA Radio
    Zeitungen

    Nordkorea: Nervenkrieg mit Raketen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel Korea (161)
    0 0 0

    Nordkorea bewegt die mobilen Startrampen seiner Raketen entlang der Küste und setzt offenbar auf einen Nervenkrieg, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Freitag.

    Nordkorea  bewegt die mobilen Startrampen seiner Raketen entlang der Küste und setzt offenbar auf einen Nervenkrieg, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Freitag.

     

     

     

     

     

     

     

     

    In der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang dagegen herrscht eine ruhige Atmosphäre. Die Nordkoreaner bereiten sich auf den Geburtstag von Staatsgründer Kim Il-sung vor. „Der feierliche Marsch wird stundenlang auf einem Flughafen geprobt. Am 15. April soll es eine große Parade geben. Die Vorbereitungen auf die feierlichen Veranstaltungen laufen auf Hochtouren“, so die südkoreanischen Geheimdienste.

    Am Donnerstag sollen zwei ballistische Musudan-Raketen und vier bzw. fünf kleinere Raketen einsatzbereit gestanden haben. Sie befinden sich unweit der Küste. „Die Situation hat sich geändert. Nordkorea zeigt, dass demnächst Musudan-Raketen gestartet werden“, teilte eine Quelle aus der südkoreanischen Regierung der Nachrichtenagentur Yonhap mit. Nordkorea pokert hoch. Die beiden Raketenanlagen würden mal auf einen Start vorbereitet, mal an einen anderen Ort verlegt, sagte der Sprecher.

    Nordkorea will offenbar die Geduld Südkoreas und der USA auf die Probe stellen. „Bei der Analyse der Bewegung der Raketenanlagen kann man zu dem Schluss kommen, dass sich Nordkorea auf Starts von Nodong- und Scud-Raketen und nicht der Musudan-Raketen vorbereitet“, heißt es aus der südkoreanischen Regierung. Laut Seoul wurden in der Nähe der Musudan-Raketen keine Tankwagen gesehen. Würde Nordkorea den Start der Musudan-Raketen planen, wären Tankwagen in der Nähe zu sehen gewesen, sagte die Quelle.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel Korea (161)