Widgets Magazine
11:08 21 September 2019
SNA Radio
    Wladimir Putin und Benjamin Netanjahu

    Putin und Netanjahu sprechen über Raketendeal mit Syrien

    © Sputnik / Alexei Druschienin
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Unruhen in Syrien (3838)
    0 0 0
    Abonnieren

    Der israelische Premier Benjamin Netanjahu reist Anfang dieser Woche nach Sotschi, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über den angekündigten Waffendeal mit Syrien zu sprechen, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Montag.

    Der israelische Premier Benjamin Netanjahu reist Anfang dieser Woche nach Sotschi, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über den angekündigten Waffendeal mit Syrien zu sprechen, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Montag.

     

     

     

     

     

     

     

    Moskau behauptet zwar, es werde keine neuen Waffenverträge mit Syrien geben, sagt jedoch nicht offen, ob die Lieferung von S-300-Abwehrraketen im Wert von fast einer Milliarde Dollar dazu gehört.

    Wie das „Wall Street Journal“ am Donnerstag berichtete, hat Syrien bereits Geld für mehrere S-300-Raketensysteme an Moskau überwiesen. Dabei handele es sich um sechs Startanlagen und 144 Raketen. Das Raketengeschäft wird auf 900 Millionen Dollar geschätzt. Israel verweist auf syrische Geldüberweisungen, darunter über die russische Wneschekonombank.

    Moskau gibt zu, dass es die Armee des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bewaffnet. Dabei werden reparierte Kampfhubschrauber, Kampfjets, Schusswaffen, Munition und Flugabwehrwaffen anhand zuvor geschlossener Verträge geliefert. Russlands Vorgehen wird vom Westen schon seit längerer Zeit massiv kritisiert. Die Situation änderte sich jedoch nach einem israelischen Luftangriff auf Syrien schlagartig. Moskau und Damaskus sehen in dieser Aktion einen Testlauf für eine bevorstehende militärische Intervention in Syrien. Die westlichen Verbündeten der syrischen Opposition sollen bei den Luftangriffen die Führungsrolle übernehmen. Dieses Vorgehen wurde von der Nato bereits in Afghanistan und Libyen geübt. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass sowohl der Westen als auch Israel besorgt über eine Verstärkung der syrischen Luftabwehr sind.

    Am 6. Mai warnte Putin den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu vor „unerwünschten Folgen“ bei einem militärischen Eingriff in Syrien.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich am Freitag etwas verschwommen, als er die Frage eines westlichen Journalisten beantwortete, ob Russland plane, S-300-Raketen an Syrien zu liefern.

    „Russland plant nicht, Russland hat sie vor langem verkauft und beendet gerade die Lieferungen gemäß den unterzeichneten Verträgen“, sagte der russische Chefdiplomat.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Unruhen in Syrien (3838)