Widgets Magazine
19:22 17 Juli 2019
SNA Radio
    Zeitungen

    Russland entwickelt Cyborg-Soldaten

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 21

    Das russische Verteidigungsministerium hat ein bis 2025 laufendes Programm für die Entwicklung von Kampfrobotern beschlossen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Das russische Verteidigungsministerium hat ein bis 2025 laufendes Programm für die Entwicklung von Kampfrobotern beschlossen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Verteidigungsminister Sergej Schoigu besuchte gestern das Rschewka-Forschungszentrum bei St. Petersburg, wo Robotersysteme entwickelt werden.

    In spätestens zwölf Jahren will das russische Militär zusammen mit der Rüstungsindustrie eine ganze Serie von Kampfrobotern bauen. Das ambitionierte Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, weil die russischen Rüstungshersteller technologischen Nachholbedarf haben.

    Für Alexej Maximow von der Technischen Bauman-Universität in Moskau ist die Entwicklung von Robotern in Russland mit einem Hobby gleichzusetzen, weil Geld und Material fehle. Die bisherigen Modelle seien kaum für das Militär geeignet, so der Experte.

    Ein weiteres Problem sei zudem die Abwanderung von Fachkräften ins Ausland. Die in Russland hergestellten Roboter würden zu 90 Prozent aus schwer beschaffbaren Elementen aus dem Ausland bestehen. Um die Roboter komplett in Russland produzieren zu können, seien große Subventionen nötig.

    „Meines Erachtens hat die frühere Leitung des Verteidigungsministeriums in diesem Bereich den Sprung auf den Zug verpasst. In den USA läuft die Entwicklung von Robotern auf Hochtouren, viele Drohnen werden bereits eingesetzt. Bei uns kamen die Entwicklungsarbeiten in den vergangenen 20 Jahren nur sehr langsam voran“, so Maximow. Die Hoffnungen, Reformen durchzusetzen, ruhen jetzt auf Minister Schoigu.

    Im Winter kündigte Schoigu immerhin die Einrichtung eines Roboter-Versuchszentrums in einer früheren Militärakademie bei Moskau an, dessen Leiter bereits ernannt worden ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren