10:23 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Zeitungen

    Islamistischer Selbstmordanschlag erschüttert Wolgograd

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Terrorakt in Wolgograd (10)
    0 0 0

    Wolgograd ist am Montag vom schlimmsten Terroranschlag in seiner Geschichte erschüttert worden, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.

    Wolgograd ist am Montag vom schlimmsten Terroranschlag in seiner Geschichte erschüttert worden, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.

    Die 30 Jahre alte Terroristin Naida Assijalowa soll in einem Linienbus einen Sprengsatz gezündet haben. Am Ort der Explosion wurde der Pass der aus Dagestan stammenden Selbstmordattentäterin gefunden. Sechs Passagiere und die Attentäterin kamen ums Leben. Mehr als 30 Menschen erlitten Verletzungen. Die Attentäterin war Mitglied einer Gruppe von russischen Wahhabiten. Ihr Lebensgefährte, Dmitri Sokolow, soll sich einer Untergrundgruppe in der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala angeschlossen haben.

    Der Anschlag ereignete sich um etwa 14 Uhr, als der Bus an einer Haltestelle stoppte. Die Attentäterin sprengte den Bus in die Luft, als mehrere Passagiere zustiegen. Im Bus befanden sich rund 40 Insassen. Mindestens die Hälfte der Verletzten sind Studenten. Unter den Schwerverletzten ist ein anderthalbjähriges Kind. Am Montagabend wurden die Schwerverletzten mit einem Flugzeug nach Moskau gebracht.

    Die Bombe bestand aus zwei Granaten, Sprengkörpern, Metallsplittern und Schrauben.

    Ermittelt wird nun wegen eines Terroranschlags, mehrfaches Mordes und illegalen Waffenhandels.

    Den Ermittlern zufolge könnte hinter dem Anschlag der 20 Jahre alte Islamist Dmitri Sokolow stecken. Sokolow, Sohn eines Soldaten, interessierte sich seit langem für den Islam, für Waffen und für den Bau von Sprengsätzen. Im Internet lernte er Assijalowa kennen, die später nach Moskau kam. Kurz vor seinem Verschwinden hatte er damit begonnen, Arabisch zu lernen. Am 2. Juli 2012 war er nach einem Sprachkurs offenbar untergetaucht. Den Behörden zufolge zog er nach Agitation von Assijalowa nach Dagestan um und schloss sich einer Untergrundgruppe an.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorakt in Wolgograd (10)