SNA Radio
    Zeitungen

    Russland fehlen Wachstumsimpulse und Reformen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    In diesem Jahr wird Russlands Wirtschaft langsamer wachsen als der weltweite Durchschnitt, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Donnerstag.

    In diesem Jahr wird Russlands Wirtschaft langsamer wachsen als der weltweite Durchschnitt, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Donnerstag.

    Die Weltbank rechnet in diesem Jahr mit einem  weltweiten Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent. Für 2015 erwartet die Weltbank ein Wachstum von 3,4 Prozent und für 2016 eines von 3,5 Prozent. Weltweit geht die Überwindung der Wirtschaftskrise offenbar schrittweise voran. Für Russland werden in den kommenden Jahren hingegen schlechtere Ergebnisse erwartet. Laut der Weltbank-Prognose wird das russische BIP in diesem Jahr um 2,2 Prozent und 2015/2016 um 2,7 Prozent wachsen. Die von der „Nowyje Iswestija“ befragten Experten halten diese Prognosen jedoch für zu optimistisch.

    Unter den Industrieländern sind die USA der Spitzenreiter bei der wirtschaftlichen Erholung. In diesem Jahr wird die US-Wirtschaft um 2,8 Prozent wachsen (gegenüber 1,8 Prozent im vergangenen Jahr). 2015 und 2016 soll die Wirtschaft um jeweils 2,9 und drei Prozent wachsen. In der Eurozone wird in diesem Jahr mit einem  Wachstum von 1,1 und 2015 und 2016 von  1,4 bzw. 1,5 gerechnet. Die Schwellenländer werden weiterhin schneller als der Rest der Welt wachsen. Im vergangenen Jahr hatten sie im Schnitt ein Wachstumstempo  von 4,8 Prozent. In diesem Jahr werden 5,3 Prozent erwartet. 2015 wird mit 5,5 und 2016 mit 5,7 Prozent gerechnet.

    Die Aussichten für Russland sind nicht besonders optimistisch. Das russische BIP-Wachstum sank im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit dem Krisenjahr 2009 (1,4-1,5 Prozent), während 2011 und 2012 die Wirtschaft um 4,3 beziehungsweise 3,4 Prozent gewachsen war.

    Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljujajew dämpfte bereits die Erwartungen in Sachen Wachstumstempo. Bestenfalls sei ein BIP-Wachstum von 2,5 Prozent zu erwarten. „ Während die Welt ein Wachstum von mehr als 3,5 Prozent verzeichnen wird, werden es bei uns bestenfalls 2,5 Prozent sein. Es geht um die Jahre 2013, 2014, 2015 und möglicherweise die anschließenden Jahre“, so Uljukajew.

    Der russische Wirtschaftsexperte Jewgeni Jassin hält diese Prognose für zu optimistisch. „In den kommenden drei Jahren wird das russische Wirtschaftswachstum kaum über 1,5 bis zwei Prozent liegen. Das hängt damit zusammen, dass die Ölpreise wegen der langsamen Erholung der Weltwirtschaft nicht so schnell wachsen. Andere Anreize sind in Russland beinahe ausgeschöpft. Es werden keine Strukturreformen durchgeführt, die politischen Willen erfordern. Daher ist es sinnlos, ein Wachstum zu erwarten“, sagte der Experte.

    „In den vergangenen zwei Jahren wurde das hohe Wirtschaftswachstum in Russland durch den Inlandsverbrauch und den massiven Anstieg der Konsumkredite gefördert. Weil die Schulden der Bürger für große Angst sorgen, wurden Abschreckungsmaßnahmen beschlossen. Der Rückgang der Inlandsnachfrage ist einer der Gründe für das Abbremsen der Wirtschaft“, sagte der Banker Oleg Tjeschelnikow.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren