22:31 22 August 2017
SNA Radio
    Zeitungen

    Blick in die russischen Zeitungen

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 502

    Konfrontation in Kiew spitzt sich zu * Terror-Alarm in Südrussland * Putin ohne Alternative?

    Konfrontation in Kiew spitzt sich zu * Terror-Alarm in Südrussland * Putin ohne Alternative?

    „Newawissimaja Gaseta“ (www.ng.ru)

    Konfrontation in Kiew spitzt sich zu 

    Diese Woche treten in der Ukraine zehn Gesetze in Kraft, wodurch das Land weniger demokratisch als etwa Russland oder Weißrussland wird. Im Vorfeld der Präsidentenwahl 2015 setzte Staatschef Viktor Janukowitsch auf die „Falken“ in seiner Umgebung sowie auf eine gewaltsame Lösung der politischen Krise. Diese Strategie fand die Unterstützung der Einwohner der östlichen und der südlichen Landesteile. Im ukrainischen Westen nahmen dagegen die Proteste bedeutend zu. In Kiew macht sich die Meinung breit, dass eine Bürgerkonfrontation sowie eine tiefe Spaltung des Landes nicht ausgeschlossen sind.

    „Nowyje Iswestija“ (www.newizv.ru)

    Terror-Alarm in Südrussland

    Gleich in drei südlichen Regionen Russlands gab es in der vorigen Woche realen bzw. falschen Terror-Alarm. Ein Nachrichtenportal in Sotschi berichtete über die Fahndung nach der 22-jährigen Witwe eines Terroristen, die in die Stadt gekommen sein soll, um einen Anschlag vorzubereiten. In Rostow am Don, wo nächste Woche ein weiterer Abschnitt der olympischen Fackel-Staffel stattfindet, fahndet man nach drei weiteren möglichen Selbstmordattentäterinnen. In Machatschkala ereigneten sich am Freitagabend zwei Explosionen, bei denen 16 Menschen verletzt wurden.

    „Wedomosti“ (www.vedomosti.ru)

    Putin ohne Alternative?

    Anderthalb Jahre nach der Kreml-Rückkehr von Wladimir Putin will jeder fünfte russische Bürger (22 Prozent), dass er nach dem Ende seiner dritten Amtszeit erneut zum russischen Staatschef gewählt wird, so eine Umfrage des Lewada-Zentrums für Meinungsforschung von Ende Dezember. Seit Putins Amtsantritt bleibt diese Kennziffer unverändert, während der Anteil jener, die eine andere Person als Russlands Präsident (etwa Dmitri Medwedew) bevorzugen würden, schwankt. Im Dezember 2012 wünschten sich fünf Prozent der Befragten eine Rückkehr von Medwedew in den Kreml, 44 Prozent äußerten sich für die Wahl eines anderen Menschen. Die jüngste Umfrage ergab: Sechs Prozent sprechen sich für Medwedew und 47 Prozent für einen anderen beliebigen Politiker aus. 31 Prozent sind indessen sicher, dass es vorläufig keine Alternative zu Putin als Präsident gibt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren