06:57 18 August 2017
SNA Radio
    Президент России Владимир Путин во время интервью российским и иностранным СМИ

    Putin beantwortet Journalistenfragen

    © Sputnik/ Alexei Nikolskii
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Sotschi – Olympiastadt 2014 (324)
    0 10 0 0

    Kurz vor den Olympischen Spielen in Sotschi hat Russlands Präsident Wladimir Putin den TV-Sendern BBC, ABC News, CCTV, “Rossija 1”, “Perwy kanal” und der Agentur “Around the Rings” ein Interview gegeben. Er sprach von seinen Erwartungen bei den Olympischen Spielen, schreibt die “Rossijskaja Gaseta” am Montag.

    Kurz vor den Olympischen Spielen in Sotschi hat Russlands Präsident Wladimir Putin den TV-Sendern BBC, ABC News, CCTV, “Rossija 1”, “Perwy kanal” und der Agentur “Around the Rings” ein Interview gegeben. Er sprach von seinen Erwartungen  bei den Olympischen Spielen, schreibt die “Rossijskaja Gaseta” am Montag.

    Putin über die Baukosten in Sotschi

    100 Milliarden Rubel (ca. 2,3 Millarden Euro) (von den insgesamt 214 Milliarden Rubel für die Spiele, ca. 4,2 Milliarden Euro) sind staatliche Gelder. Private Unternehmen investierten den Rest - und zwar in die Infrastruktur. Das Olympia-Projekt in Sotschi war weltweit die größte Baustelle. Fehler blieben nicht aus, denn Russland hatte bisher keine Erfahrungen mit Bauprojekten in dieser Größenordnung. Zudem gab es Streit um Kosten, Termine und Qualität. Weltweit stiegen die Kosten für Bauprojekte.

    …über Korruption

    Wenn jemand Zahlen über das Ausmaß der Korruption in Sotschi hat, soll er sie auf den Tisch legen. Doch bis jetzt gibt es keine Beweise, nur belanglose Diskussionen. Es gibt Kräfte, die ständig alles in Frage stellen. Bislang sind keine großen Korruptionsfälle zu erkennen.

    …über Terroristen und Sicherheitsmaßnahmen

    Es gibt keinen Grund, Anschläge von Terroristen zu dulden. Sie sind Kriminelle mit verbrecherischen Zielen. Bei den Olympischen Spielen werden die Sicherheitsmaßnahmen von den Sportlern, Journalisten und Zuschauern kaum bemerkt werden, aber effizient sein.

    …über Demographie und Emanzipation

    Im russischen Strafgesetzbuch gibt es keinen Artikel über die strafrechtliche Verfolgung von nichttraditioneller sexueller Orientierung im Unterschied zu einem Drittel der Welt. 70 Länder haben entsprechende Artikel in ihren Gesetzen. In sieben Staaten werden Todesurteile wegen Homosexualität verhängt. Werden deswegen Sportveranstaltungen abgesagt?

    Unabhängig von Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung sind alle Menschen gleich. In Russland wurde vor kurzem ein Gesetz verabschiedet, das Homosexuellen-Propaganda und Pädophilie verbietet. Das Gesetz bedeutet nicht, dass Homosexuelle strafrechtlich verfolgt werden. Deshalb sind homosexuelle Besucher und Sportler in Sotschi nicht gefährdet.

    2013 war die Geburtenrate höher als die Sterberate. Das russische Volk und die anderen Völker Russlands müssen sich weiter entwickeln und eine eigene historische Perspektive haben. Alle störenden Faktoren müssen mit modernen, humanen Methoden “beseitigt” werden.

    …über die Gesundheit der Nation

    Die Olympischen Spiele und andere Sportereignisse begeistern junge Menschen für den Sport, was sich positiv auf die ihre Gesundheit auswirkt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und den blutigen Ereignissen im Kaukasus befand sich die Gesellschaft in einem deprimierenden Zustand. Jetzt weiß jeder, dass Russland termingerecht Groß-Projekte stemmen kann.

    …über seine politische Zukunft

    Es ist noch zu früh, um über Ambitionen zu sprechen. Die Wahl findet 2018 statt. Für jeden Politiker ist es das Schlimmste, wenn er sich mit Händen und Zähnen an seinem Sessel festklammert und nur an sein Amt denkt. Dann ist ein Scheitern unausweichlich, weil man ständig Angst hat, etwas falsch zu machen. Nicht daran, sondern an die Ergebnisse seiner Arbeit sollte man denken. Wenn ich auch einmal in Rente gehen werde, dann versuche ich das zu tun, was mir Spaß macht, Eishockeyspielen beispielsweise.

    Themen:
    Sotschi – Olympiastadt 2014 (324)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren