22:49 25 September 2016
Radio
Tragödie von Odessa

Tragödie von Odessa: Erst getötet, dann verbrannt

© Sputnik/ Anton Kruglov
Zeitungen
Zum Kurzlink
Entwicklung in Ostukraine (2318)
22308284

Die Kiewer Behörden haben ihr Versprechen, die tragischen Ereignisse in Odessa aufzuklären, offenbar vergessen, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Mittwoch.

Die Kiewer Behörden haben ihr Versprechen, die tragischen Ereignisse in Odessa aufzuklären, offenbar vergessen, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Mittwoch.

Der Westen wird anscheinend nicht auf eine gerechte Untersuchung der Tragödie in Odessa drängen. Europa und die USA schweigen. Nur Politiker aus der zweiten Reihe fordern eine Aufklärung des Geschehens. Selbst russlandfeindlichen Politikern wurde klar, dass Moskau mit der Tragödie in Odessa nichts zu tun hat. Das gab unter anderem der US-Botschafter in Kiew zu. Die verbrecherische Tat begingen Extremisten des „Rechten Sektors“. Westliche Journalisten berichten fast nichts aus Odessa.

Auf den Fotos und Videos ist deutlich zu sehen, dass die meisten im Gewerkschaftsgebäude in Odessa ums Leben gekommenen Menschen nicht verbrannten, sondern totgeschlagen wurden. Die Leichen wurden dann mit Brennflüssigkeit begossen und in Brand gesetzt. Auf einem anderem Video sieht man, wie eine schwangere Frau auf einem Tisch liegt. Sie wurde erwürgt. Überlebende berichten, dass die Rechtsextremisten Ampullen mit tödlichem Gas in das Gebäude warfen.

Auf den Videos sieht man, wie die Extremisten jubeln, während aus dem Gebäude schreckliche Todesschreie zu hören sind. Doch niemand schreitet zur Hilfe. Nach wenigen Sekunden sind die Schreie verstummt. Später ließen Extremisten neben der Leiche einer Frau ein Banner mit der Aufschrift „Gloria Ukraine!“ liegen.

Über die Todesopfer in Odessa würden böse und zynische Kommentare verbreitet, so Nina Kuprijanowa, die sich mit der Untersuchung der Tragödie befasst.

Blumen und Kerzen: Trauer um die Toten von Odessa

Die Extremisten des Rechten Sektor haben eine grenzenlose Macht gespürt, wofür sie früher oder später zur Verantwortung gezogen werden. Die Behörden in Odessa sprechen von 46 Toten. Laut dem Abgeordneten des Regionalrates Wadim Sawenko will Kiew die tatsächliche Zahl der Toten vertuschen. Ihm zufolge kamen 116 Menschen ums Leben. Zuvor war berichtet worden, dass weiterhin 48 Menschen vermisst werden.

Themen:
Entwicklung in Ostukraine (2318)
Top-Themen