21:20 21 September 2017
SNA Radio
    Zeitungen

    Umfrage: Russen wünschen sich Wiederaufstieg zur Supermacht

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    0 1810

    Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts WZIOM wollen die meisten Russen, dass Russland nicht nur eine Regionalmacht, sondern auch eine Großmacht wie einst die Sowjetunion wird, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts WZIOM wollen die meisten Russen, dass Russland nicht nur eine Regionalmacht, sondern auch eine Großmacht wie einst die Sowjetunion wird, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    82 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Russland großen Einfluss bei internationalen Fragen hat.

    Für 42 Prozent ist es wichtig, dass Russland im 21. Jahrhundert den Status einer Großmacht wie einst die Sowjetunion wiedererlangt. 41 Prozent zufolge sollte Russland zu einem der zehn bis 15 wirtschaftlich entwickeltsten und politisch einflussreichsten Länder aufsteigen. Zehn Prozent der Befragten zufolge soll Russland die Führungsrolle im postsowjetischen Raum spielen. Vier Prozent sind der Ansicht, dass Russland keine globalen Ziele anstreben soll.

    Erstmals seit Beginn der Durchführung von WZIOM-Umfragen zu diesem Thema äußerte die Mehrheit, dass Russland den Status einer Großmacht wie einst die Sowjetunion zurückgewinnen solle. Noch vor einem Jahr sahen die Umfragewerte anders aus. 37 Prozent wünschten sich den Status einer Supermacht, 44 Prozent den Beitritt zum Klub der entwickelten und einflussreichen Länder, neun Prozent eine regionale Führungsrolle. Sieben Prozent hatten keine großen Ambitionen.

    Laut dem WZIOM-Experten Stepan Ljwow waren die Russen in Sachen Großmachtambitionen immer optimistisch gestimmt. Fördernde Faktoren dafür seien eine „gut entwickelte moderne Wirtschaft“ (52 Prozent) und starke Streitkräfte (42 Prozent). Angesichts der Krim-Angliederung seien die Russen der Ansicht, dass Russland noch mehr Grund habe, zu einer Großmacht aufsteigen zu können, so der Experte.

    Dem Professor der Moskauer Universität für Internationale Beziehungen Waleri Solowej zufolge haben die Russen angesichts der Ereignisse in der Ukraine das „vage Gefühl von Kraft“ bekommen. Dieses werde angefeuert durch die patriotische Mobilisierung und Euphorie wegen der Wiedervereinigung mit der Krim. Die wichtigste Rolle spiele jedoch die russische Propagandamaschinerie in den Medien, indem Russland als Nabel der Welt dargestellt werde, den man entweder hasst oder liebt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren