03:34 24 September 2017
SNA Radio
    Zeitungen

    So funktioniert die Eurasische Wirtschaftsunion

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Eurasische Wirtschaftsunion gegründet (37)
    0 8611

    Am Donnerstag soll die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion angekündigt werden, die ab 2025 in vollem Umfang funktionieren soll, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Donnerstag.

    Am Donnerstag soll die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion angekündigt werden, die ab 2025 in vollem Umfang funktionieren soll, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Donnerstag.

    Die Präsidenten Russlands, Weißrusslands und Kasachstans wollen am Donnerstag in Astana die Dokumente über die Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion ab 2015 unterzeichnen, wie es in einer Pressemitteilung der russischen Präsidialverwaltung heißt.

    Das Leitungsprinzip der neuen Union soll dem Prinzip ähneln, das seit 2012 nach der Umbildung der Zollunion in einen Einheitlichen Wirtschaftsraum angewendet wird. Die Mitglieder des Kollegiums der Eurasischen Wirtschaftskommission und ihr Vorsitzender Viktor Christenko werden ihre Posten beibehalten. Mit der Unterzeichnung des Abkommens ende eine fast fünf Jahre dauernde Vorbereitungszeit, die 2009 mit der Schaffung der Zollunion begann, sagte der Handelsminister der Eurasischen Wirtschaftskommission, Andrej Slepnew. Die Union werde ein selbstständiges Subjekt des Völkerrechts sein.

    Moskau, Astana und Minsk einigten sich auf die Bildung eines einheitlichen Marktes für Waren und Dienstleistungen. Doch in vollem Umfang soll die Union erst ab 2025 funktionieren. Es müssen noch einheitliche Gas- und Ölmärkte geschaffen werden. Die Handelspolitik der Eurasischen Wirtschaftsunion bleibt unverändert – einheitliche Zollregulierung und –tarife, freie Warenbewegung. Auch das Prinzip bei der Verteilung der Einnahmen aus den Einfuhrzöllen bleibt dasselbe: Russland würde 87,97 Prozent, Kasachstan 7,33 Prozent und Weißrussland 4,7 Prozent erhalten.

    In dem Abkommen sind die Verfahren zum Schutz gegen Importe festgeschrieben. So können saisonale Zölle für bis zu sechs Monate eingeführt sowie Schutz-, Antidumping- und Schadenersatzmaßnahmen getroffen werden. Unter kritischen Umständen kann die Kommission der Eurasischen Wirtschaftsunion spezielle Schutzzölle für bis zu 200 Tage einführen. „Solange eine Antidumping-Untersuchung läuft, besteht das Risiko, dass die Importeure die Waren für das gesamte Jahr einführen. Man sollte diesen Schaden verhindern. Das ist ein von der WTO genehmigtes Instrument“, sagte Slepnew.

    In den Mitgliedsländern sollen die Investitionsrichtlinien angeglichen werden. Investoren würden das Recht haben, einen durch Unruhen, Kriege und Revolutionen zugefügten Schaden vom Staat ersetzt zu bekommen. Russland, Weißrussland und Kasachstan wollen sich auf eine einheitliche makroökonomische, Kartell-, Währungs- und Finanzpolitik einigen. Von einem Übergang zu einer Einheitswährung ist in dem Dokument keine Rede.

    Jedes Mitgliedsland darf eine eigene Industriepolitik betreiben und auch Unternehmen subventionieren. Doch sie können vor dem Gericht der Eurasischen Wirtschaftsunion  Stützmaßnahmen für die Industrie eines anderen Mitgliedslandes anfechten. Im Vertrag ist die Bildung eines einheitlichen Marktes der Dienstleistungen festgeschrieben. „Auf Dienstleistungen entfällt die Hälfte der Wirtschaft. Der einheitliche Markt der Dienstleistungen wird nach dem folgenden Prinzip gebildet: Ein Unternehmen kann auf dem Territorium der Union nach denselben Regeln handeln, die in seinem Land gelten“, sagte Slepnew.

    Laut dem Experten Alexander Knobel wird sich mit der Schaffung der Union de facto nichts ändern. Die meisten Regeln gelten bereits seit der Bildung des Einheitlichen Wirtschaftsraums. Bei der Schaffung der Union handele es sich um einen politischen Schritt. Den zollfreien Handel zwischen den GUS-Ländern gebe es bereits seit 1992. Die Schaffung der Zollunion und der Eurasischen Union führe nicht zu einem bedeutenden Wachstum des gegenseitigen Handelsumsatzes. Um dies zu erreichen, müssten die nichttarifären Handelshemmnisse beseitigt werden, so der Experte.

    Themen:
    Eurasische Wirtschaftsunion gegründet (37)