19:15 07 Dezember 2016
Radio
    BMW-Konzern

    Bei weiteren Sanktionen: Moskau erwägt Importverbot für Autos

    © Sputnik/ Alexei Kudenko
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (173)
    0 44 0 0

    Die russische Regierung hat eine Liste mit zusätzlichen Sanktionen gegen die USA und die EU konzipiert. Die Sanktionen würden aber nur als Reaktion auf weitere Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt werden, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Montag.

    Die russische Regierung hat eine Liste mit zusätzlichen Sanktionen gegen die USA und die EU konzipiert. Die Sanktionen würden aber nur als Reaktion auf weitere Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt werden, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Montag.

    Russland könnte noch weiter gehen als das Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel. Erwogen werde ein Importverbot für Industrieerzeugnisse, heißt es in russischen Regierungskreisen. Entsprechende Vorschläge legte die Regierung Präsident Wladimir Putin vor.

    Wenige Tage nach der Verhängung sektoraler Sanktionen gegen Russland habe die Regierung Staatschef Putin mögliche Gegenmaßnahmen vorgeschlagen, so eine Quelle. Doch Putin habe sich auf das Lebensmittel-Embargo beschränkt. „Weitere Sanktionen kommen erst dann in Frage, wenn die EU und die USA die Sanktionen gegen Russland verschärfen“, sagte ein Beamter. Ein anderer Beamter behauptete indessen, dass Putin bislang keine Liste mit weiteren Sanktionen angefordert habe.

    Die russischen Sanktionen seien eine erzwungene Maßnahme gewesen, so Putins Sprecher Dmitri Peskow. Falls die EU und der USA neue Maßnahmen beschließen, würde auch Russland die Ausweitung weiterer Gegenmaßnahmen erwägen, so Putins Sprecher.

    Am vergangenen Donnerstag warnte Regierungschef Dmitri Medwedew, dass Russland weitere Sanktionen verhängen könnte. Europäischen und US-Fluglinien könnte der Überflug nach Asien verboten werden. Diskutiert werden auch Protektionsmaßnahmen im Flugzeugbau, Schiffsbau, Autobau u.a. Doch das würde jedenfalls nach Überlegungen gemacht, um sich selbst nicht zu schaden, so Medwedew.

    Ein völliges bzw. fast völliges Importverbot für Autos aus Ländern, die sich Russland gegenüber unfreundlich verhalten, werde ebenfalls erwogen, so ein Beamter.

    Nach Angaben der analytischen Firma ASM-Holding wurden in der ersten Jahreshälfte 27 Prozent der PKWs importiert, bei den LKWs waren es 46 Prozent, bei den Bussen 13 Prozent. Das Importverbot für Fahrzeuge aus Europa, den USA und einigen anderen Ländern würde zur Umverteilung des Marktes führen. Autohersteller mit Produktionsstätten in Russland würden davon profitieren, so der Automarktexperte Sergej Udalow.

     

    Themen:
    Russlands Antwort auf Sanktionen des Westens (173)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Syrische Soldaten in Aleppo

      Die syrischen Regierungstruppen kontrollieren bereits 70 Prozent von Ost-Aleppo, wie das russische Versöhnungszentrum in Syrien meldet. Demnach stehen 50 Wohnviertel unter der Kontrolle der syrischen Behörden.

      142985
    • Teddy Bar

      Der jüngste Skandal um den Berliner Senat, der in den Siebzigerjahren wissentlich Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen eingesetzt hat, zeigt, dass das Thema sexueller Kindesmissbrauch nach wie vor aktuell ist. Einer umfassenden Aufklärung steht allerdings Desinteresse der Politik im Wege.

      51544
    • Zerstörte syrische Stadt Aleppo (Archivbild)

      Die Staatschefs der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Kanadas erwägen in einer gemeinsamen Erklärung zur Lage im syrischen Aleppo, Sanktionen gegen Anhänger von Präsident Baschar al-Assad zu verhängen.

      897899
    • Die noch in der UdSSR gebaute Antonow An-124 Ruslan war viele Jahre das größte Transportflugzeug der Welt.

      Nachdem der designierte US-Präsident Donald Trump die Abbestellung der neuen Air Force One aus Boeing-Produktion gefordert hat, bietet sich Antonow als Alternative an. Der ukrainische staatliche Flugzeugbauer ist finanziell angeschlagen, nachdem Kiew sämtliche Kontakte mit den russischen Zulieferern abbrechen lassen hat.

      164990
    • T-72-Panzer bei Nato-Übung

      Britische Militärs haben eine Übung organisiert, in deren Verlauf ein Krieg gegen Russland simuliert wurde. Damit das Ganze möglichst überzeugend aussieht, führten die Briten alte sowjetische T-72-Panzer polnischer Produktion sowie völlig veraltete T-55 auf das Schlachtfeld, die sie bei Museen und privaten Sammlern geliehen haben.

      566951
    • G7 in Elmau, Archivbild

      Männer kommen und gehen, „Mutti“ bleibt? Alle winken sie höflich und treten ab, nur Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht: Wie ein Fels in der Brandung zeigt sie ihre Firmengeste – den „Merkelizer“. Will die Kanzlerin uns mit ihrer „Raute der Macht“ aus der Vergangenheit nahebringen, dass sie auch weiter am Ruder bleibt?

      171254