14:58 20 Juli 2018
SNA Radio
    Zeitungen

    Ukrainische Armee stellt auf Nato-Standards um

    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 0 0

    Das ukrainische Außenministerium hat den Übergang der ukrainischen Armee und der Marine zu Nato-Standards angekündigt, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.

    Das ukrainische Außenministerium hat den Übergang der ukrainischen Armee und der Marine zu Nato-Standards angekündigt, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.

    Wie der Ressortleiter Informationspolitik des ukrainischen Außenministeriums, Jewgeni Perebijnis, am Dienstag betonte, betrifft diese Frage nicht nur gemeinsame Übungen. Die Nato-Mitgliedsstaaten sollen die ukrainischen Streitkräfte beim Übergang zu den Standards des westlichen Militärbündnisses unterstützen.

    Beim jüngsten Nato-Gipfel in Wales wurde jedoch deutlich, dass ein Beitritt der Ukraine noch in weiter Ferne liegt. Die Nato-Länder würden den ukrainischen Streitkräften nur mit nicht letalen Waffen und Spezialisten helfen. Für die Reformierung der ukrainischen Armee stellt die Allianz eine bescheidene Summe bereit. Laut Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen handelt es sich um rund 15 Millionen Euro, die in den Bereichen Cybersicherheit, Logistik, Kommando, Kontrolle und Kommunikation sowie Rehabilitation der Verletzten investiert werden.

    Die baltischen Länder bekamen bei ihrer Armeereform eine deutlich höhere Summe. Die westlichen Industrieländer helfen den Osteuropäern auch heute noch unter anderem beim Ausbau der Militärinfrastruktur und bei der Einrichtung neuer Militärstützpunkte. Auf solch eine Hilfe muss die Ukraine wohl noch lange warten.

    Deshalb verläuft die Militärreform in der Ukraine nicht nach Nato-Standards. Kiew richtet sich anscheinend noch nach den Erfahrungen aus dem Großen Vaterländischen Krieg. Die Oberste Rada (Parlament) hat einen Gesetzentwurf zur Anhebung des Wehrpflichtalters verabschiedet. Im Juli wurde die dritte Mobilisierungswelle angekündigt.

    Mit ihren aktuellen Verteidigungsausgaben gehört die Ukraine zu den Spitzenreitern in Europa. Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnten diese Ausgaben 2015 einen weltweiten Rekord erreichen. Laut dem ukrainischen Finanzminister Alexandr Schlapak wird der Militäretat in diesem Jahr bei mindestens 3,5 Milliarden Dollar liegen (3,4 Prozent vom prognostizierten BIP). Im kommenden Jahr sollen für die Verteidigung rund 4,85 Milliarden Dollar ausgegeben werden (fast fünf Prozent vom BIP).

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren