Widgets Magazine
05:05 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    0 41
    Abonnieren

    Die von Präsident Wladimir Putin Mitte September überraschend angeordnete Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Truppen in Ostsibirien und am Pazifik (Militärbezirk Ost) war eine Art Vorbereitung auf die strategische Kommandostabsübung „Wostok 2014“ geworden, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Montag.

    Die von Präsident Wladimir Putin Mitte September überraschend angeordnete Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Truppen in Ostsibirien und am Pazifik (Militärbezirk Ost) war eine Art Vorbereitung auf die strategische Kommandostabsübung „Wostok 2014“ geworden, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Montag.

    Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden mehr als 100.000 Soldaten und Offiziere, bis zu 1500 Panzer und Panzerwagen auf rund 20 verschiedene Militärgelände verlegt. Rund 120 Flugzeuge der Luftstreitkräfte kamen zum Einsatz. Im Japanischen Meer und Ochotskischen Meer nahmen mehr als 70 Schiffe, U-Boote und Versorgungsschiffe an der Übung teil.

    Obwohl der Schwerpunkt auf die im Fernen Osten und hinter dem Baikalsee stationierten Verbände gelegt wird, wurden bei der Übung auch Einheiten aus dem Militärbezirk West eingesetzt.

    Geübt wurden der Schutz der Küsten und der Inseln im Osten des Landes. Auf Sachalin, Kamtschatka, in Tschukotka und Primorje und auf hoher See wurden die Verbände auf ihre Einsatzbereitschaft geprüft.

    Ein wichtiger Bestandteil der Übung war der Test des Raketensystems Iskander-M im schwer zugänglichen Jüdischen Autonomen Gebiet. Es war der erste Start einer solchen Rakete im Militärbezirk Ost.

    In der Nacht zum Samstag landeten zunächst die Aufklärungseinheiten der Fallschirmjäger auf der Wrangel-Insel. 16 Hubschrauber Mi-8AMTSch, die mit Zusatztanks ausgestattet waren, flogen ohne Zwischenlandung von der Insel Iturup (Kurilen-Archipel) zum Militärgelände Jelisowo auf der Halbinsel Kamtschatka. Für die 1300 Kilometer lange Strecke benötigten sie rund sechs Stunden.

    Langstreckenbomber Tu-95MS feuerten Marschflugkörper auf das Testgelände Kura (Kamtschatka) ab. Die strategische Kommandostabsübung „Wostok-2014“ läuft bis zum 25. September.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)