Widgets Magazine
12:08 20 August 2019
SNA Radio
    NATO

    Wegen Russland: Schweden und Finnland erwägen Nato-Beitritt

    © Foto : UK Ministry of Defence
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen (357)
    11335

    Schweden und Finnland erwägen einen Nato-Beitritt, nachdem russische Kampfjets in letzter Zeit mehrmals in ihre Lufträume eingedrungen waren, schreibt die Zeitung "Nowyje Iswestija" am Mittwoch.

    Schweden und Finnland erwägen einen Nato-Beitritt, nachdem russische Kampfjets in letzter Zeit mehrmals in ihre Lufträume eingedrungen waren, schreibt die Zeitung "Nowyje Iswestija" am Mittwoch.

    Wie die Nachrichtenagentur FNB und die schwedischsprachige Zeitung „Hufvudstadsbladet“ berichteten, waren am 21.  Mai und 28. August russische Kampfjets in den finnischen Luftraum eingedrungen. Im ersten Fall wies Moskau die Vorwürfe aus Helsinki zurück. Im zweiten Fall teilte der russische Pilot dem finnischen Grenzschutz mit, eine Aeroflot-Passagiermaschine zu fliegen und nicht vom Kurs abweichen zu wollen. Die Ermittlungen zu diesem Zwischenfall wurden eingestellt, „weil der Grenzverletzer nicht verhört werden kann“.

    Während Finnland einen Konflikt mit Russland vermieden hat, entschied sich das benachbarte Schweden für einen diplomatischen Affront: Nachdem zwei russische Kampfjets am 17. September über der Insel Öland geflogen waren, wurde dem Botschafter Russlands in Stockholm am 19. September ein Non-Paper, eine diplomatische Verbalnote, überreicht. Moskau behauptete damals, den schwedischen Luftraum nicht verletzt zu haben. Anschließend überreichten die Schweden dem russischen Botschafter eine offizielle Protestnote samt den gesammelten  Radarbildern zu dem Vorfall.

    „Wir wollten Russland ein deutliches Signal geben, dass wir Kenntnis von der Präsenz seiner Militärflugzeuge in unserem Luftraum haben“, erklärte der Berater des schwedischen Außenministers, Peter Ericson, in der Zeitung „Svenska Dagbladet“. „Falls die russische Seite das nicht weiß, dann sollten sich ihre Piloten darüber vergewissern, um nicht in einen fremden Luftraum zu fliegen. So gehen in derartigen Fällen schwedische Piloten vor.“

    Schwedische Experten betrachten das Vorgehen Moskaus, das die Luftraumverletzungen nicht zugeben will, als einen Beweis für einen Vertrauensmangel zwischen beiden Ländern. In der Regel wird sich bei solchen Zwischenfällen entschuldigt oder geschwiegen. Die  Experten vermuten, dass Russland damit zwei Ziele verfolgt: Erstens „testet“ es die Bereitschaft der finnischen und schwedischen Luftabwehr, weil beide Länder im Falle eines Konflikts ihr Territorium der Nato zur Verfügung stellen könnten. Zweitens könnte Moskau auf diese Weise Helsinki und Stockholm vor einem Nato-Beitritt warnen.

    Allerdings erreichte Russland damit genau das Gegenteil: Meinungsumfragen ergeben erstmals seit Jahrzehnten, dass die Mehrheit der Schweden nichts gegen einen Nato-Anschluss ihres Landes hätten. Zudem verzichtet Stockholm auf die geplanten Einsparungen bei den Rüstungsausgaben. Schweden will wieder U-Boote und Gripen-Kampfjets bauen und seinen Militärverband auf der Insel Gotland ausbauen.

    „Genauso wie die Ukraine haben wir ein Recht auf die Unantastbarkeit unserer territorialen Integrität“, sagte die schwedische Außenministerin Margot Wallström. „Sie (die Russen) müssen wissen, wo die ‚rote Linie‘ ist. Deren Überschreiten werden wir nicht zulassen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen (357)