20:35 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Arktis-Soldaten

    Russland zentralisiert Kommando für Arktis-Truppen

    © Foto : Russian Defense Ministry
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Russland erschließt Arktis (171)
    0 120

    Russlands Militär hat in der Arktis eine neue Kommandostruktur geschaffen. Am 1. Dezember nahm das Vereinigte Strategische Kommando „Nord“ seinen Dienst auf, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“.

    Russlands Militär hat in der Arktis eine neue Kommandostruktur geschaffen. Am 1. Dezember nahm das Vereinigte Strategische Kommando „Nord“ seinen Dienst auf, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“.

    Im Grunde handelt es sich dabei um den russischen fünften Militärbezirk, der sich hinter dem Polarkreis befindet. Die neue Militärstruktur entstand auf Grundlage der Nordflotte.

    „Die Nordflotte ist der Kern des neuen Vereinigten Strategischen Kommandos in der Arktis“, sagte der Befehlshaber der Nordflotte, Wladimir Koroljow.

    Welche Truppenverbände zum Kommando „Nord“ gehören, wurde nicht bekanntgegeben. Nach vorliegenden Angaben können neben den Verbänden der Nordflotte auch die der Militärbezirke West, Zentrum, Süd und Ost dazu gezählt werden, denn mehrere Armeeeinheiten sorgen bereits für die Sicherheit in der Arktis. Etwa zwei bis drei Wochen soll die Aufnahme dieser Einheiten in das Kommando „Nord“ dauern.

    Wie das russische Militär bereits verlauten ließ, werden Truppenverbände auf etlichen arktischen Inseln stationiert, darunter auf Nowaja Semlja, den Neusibirischen Inseln, der Wrangel-Insel sowie auf dem Schmidtkap. Diese Verbände sind Teil einer Vereinigten Taktischen Gruppe, die im Oktober ihren Dienst aufgenommen hat, um für die militärische Sicherheit in der Arktis zu sorgen. Diese Einheiten wurden mit modernsten Waffen und Militärtechnik ausgerüstet, darunter mit Raketensystemen „Rubesch“ und mit Flugabwehrsystemen „Panzyr-S1“.

    Außerdem sollen zwei Arktis-Brigaden der Landstreitkräfte gebildet werden. Die erste soll im kommenden Jahr in Alakurtti im Gebiet Murmansk endgültig ihren Dienst aufnehmen. Die zweite könnte ein Jahr später im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen gebildet werden.

    Zuvor hatte der Chef der neuen Kommandozentrale, Michail Misinzew, mitgeteilt, dass Russland 13 Flugplätze und zehn Radaranlagen in der Arktis einrichten werde.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland erschließt Arktis (171)