18:01 16 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Außenminister John Kerry

    Ukraine-Gespräche: US-Außenminister Kerry erwägt Besuch in Moskau

    © AP Photo /
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 561

    US-Außenminister John Kerry könnte vom 4. bis 5. Februar erstmals seit dem Beginn der Ukraine-Krise zu einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow nach Moskau reisen. Das noch nicht bestätigte Treffen könnte bedeuten, dass die USA ihr Engagement zur Beilegung des Konflikts erhöhen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Die Beziehungen zwischen Russland und den USA durchleben derzeit ihre schwierigste Phase seit dem Ende des Kalten Kriegs. Die Amerikaner haben praktisch die Zusammenarbeit aufgekündigt und Sanktionen gegen Russland verhängt. In seiner Rede vor der UN-Vollversammlung stellte US-Präsident Barack Obama Russland auf eine Stufe mit dem Ebola-Virus und der Terrororganisation „Islamischer Staat“. Russland sei isoliert und wirtschaftlich am Boden, so der US-Präsident. Russlands Präsident Wladimir Putin betonte vor einigen Tagen, dass es sich in der Ukraine um einen Bürgerkrieg handle, bei dem nicht die ukrainische Armee, sondern eine ausländische „Nato-Legion” kämpfe. Der Chef der russischen Präsidialverwaltung, Sergej Iwanow, sagte am Donnerstag, dass die Ukraine für die USA ein außenpolitisches Instrument sei, um Russland und die EU zu verfeinden.

    Die Ukraine-Krise ist das Hauptthema beim geplanten Treffen der beiden Außenminister. Am 25. Januar hatte Kerry während eines Telefongesprächs mit Lawrow zu verstehen gegeben, dass die USA einen größeren Beitrag zur Lösung des Konflikts in der Ost-Ukraine leisten wollen. Lawrow wiederum sagte, dass Moskau einen Dialog zwischen Kiew und den selbsternannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk voranbringen wolle, um den Konflikt beizulegen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz vom 6. bis 8. Februar soll die Ukraine-Krise eines der Diskussionsthemen sein.

    Wegen der verschärften Kämpfe im Donezbecken hatte Obama Russland mit weiteren Sanktionen gedroht. Der US-Präsident warf Moskau vor, die ostukrainischen Aufständischen mit Waffen und Geld zu versorgen. Auch in der EU gibt es derzeit Erwägungen, neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, NATO, UN-Vollversammlung, Sergej Lawrow, Sergej Iwanow, John Kerry, Barack Obama, Donezk, Ukraine, USA, Russland