13:44 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Berliner MauerChinesische Mauer

    Grenzschutz: Nicht jede „Berliner Mauer“ schützt vor Eindringlingen

    © Sputnik / Igor Zarembo © Flickr / Bari Bookout
    1 / 2
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    0 394
    Abonnieren

    Die Berliner Mauer konnte die Wiedervereinigung Deutschlands nicht verhindern und war vor 25 Jahren gefallen. Dennoch scheinen Bollwerke im 21. Jahrhundert wieder in Mode zu kommen, um sich vor feindseligen Nachbarn abzugrenzen. Kenia plant eine „Berliner Mauer“ an der Grenze zu Somalia, schreibt die “Nesawissimaja Gaseta” am Freitag.

    Mit der Errichtung der Mauer wollen sich die Kenianer vor illegalen Migranten schützen. Viele Somalier flüchten vom Bürgerkrieg ins Nachbarland. In Kenia fürchtet man sich zudem vor den Kämpfern der in Somalia agierenden militanten Bewegung Al-Shabab.

    Weltweit wurden viele ähnliche Mauern in den vergangenen Jahrzehnten errichtet. Die bekannteste Mauer ist fast 800 Kilometer lang und trennt Israel von den Palästinensergebieten. Die Israelis errichteten die Mauer, um sich vor den palästinensischen Selbstmordattentätern zu schützen. Nach dem Bau der Mauer verringerte sich die Zahl der Selbstmordanschläge um fast das Fünffache.

    Die in der Amtszeit von Präsident George W. Bush errichtete Mauer zwischen Mexiko und den USA erwies sich dagegen als das falsche Mittel, um die illegalen Einwanderer aus Lateinamerika abzuhalten. Nach Statistikangaben wuchs die Zahl der Migranten nach der Errichtung des Bollwerks sogar.

    Eine der Brennpunkte der Europäischen Union ist Grenze zwischen Spanien und Marokko. Die Flüchtlinge versuchen über die spanischen Enklaven Seuta und Melilla in Nordafrika auf die iberische Halbinsel zu gelangen. Меlilla umgibt ein zwölf Kilometer langer und sechs Meter hoher Zaun. Dennoch klettern viele Flüchtlinge in der Nacht über den Zaun, um ihr Glück in Europa zu versuchen.

    Viele Bollwerke sind offenbar nutzlos. Warum ist das so? Ein chinesischer Weiser hatte offenbar recht in Bezug auf die Chinesische Mauer, die die Invasion der Nomaden nicht stoppen konnte. Er sagte: „Jede Mauer ist nichts wert, wenn sie nicht von Kämpfern überwacht wird.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Von US-Sanktionen betroffenes russisches Schiff in Singapur festgesetzt
    50 hungrige Eisbären belagern russisches Dorf – Soldaten alarmiert
    Putin trifft sich mit deutschen Topmanagern in Sotschi
    Handelsblatt: „Trump sollte Russland in die Nato einladen“
    Tags:
    Migranten, Berliner Mauer, George Bush, Kenia, Somalia, Israel, Deutschland, Mexiko, USA