Widgets Magazine
13:29 23 Juli 2019
SNA Radio
    Manöver des US-Konvois Dragoon Ride

    Nato-Manöver: US-Panzer rollen durch Europa

    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    113127

    In der Nato herrscht trotz des fragilen Waffenstillstandes im Donezbecken weiter Alarmstimmung, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Auf das am Mittwoch zu Ende gegangene Manöver des US-Konvois Dragoon Ride folgte die Nato-Übung Noble Jump. Das sind die ersten Manöver der sogenannten Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), die als Antwort auf neue Sicherheitsherausforderungen an der südlichen und östlichen Grenze der Nato geschaffen wurde.

    Der erste Teil des Manövers finde vom 1. bis zum 10. April statt, heißt es bei der Nato. Bei dem Training wird erstmals unmittelbar der Befehl befolgt, Militärs in Stellung zu bringen. Wo die Übungen stattfinden und wer daran teilnimmt, wurde nicht mitgeteilt. Doch bekannt ist, dass der zweite Teil des Manövers im Juni auf dem Gelände Sagan im Westen Polens stattfindet.

    In Polen laufen derweil drei Wochen dauernde Übungen unter Teilnahme von Angriffsflugzeugen A-10 Thunderbolt, Transportflugzeugen C-130 Hercules und 150 Piloten der US-Luftstreitkräfte.

    Die Übungen finden entlang den Nato-Grenzen statt. Nach den Manövern mit der Ankunft der US-Panzer im Baltikum als Teil der Operation „Atlantic Resolve“ finden in Bulgarien und Rumänien zwei weitere Übungen unter Teilnahme von 800 US-Militärs statt. Laut Pentagon-Sprecher Steve Warren landete die 173. Luft-Landebrigade auf dem rumänischen Gelände Smardan.

    Das Manöver „Atlantic Resolve“ sieht insgesamt 18 Operationen vor. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie sich heimlich auch auf die Ukraine erstrecken, die kein Nato-Mitglied ist. Bekannt ist aber, dass auf dem Gelände Jaworin im Gebiet Ljwow am 20. April Übungen unter Teilnahme von 290 Soldaten derselben 173. Luftlande-Brigade und 900 Kämpfern der Einheiten der Nationalgarde der Ukraine beginnen.

    Im März fand zudem ein Großmanöver der britischen Luftstreitkräfte zur Abwehr eines massiven Luftangriffs statt. Vom 22. Juni bis zum 3. Juli sind Nato-Übungen in Tschechien mit Soldaten aus den USA, Ungarn, Litauen und der Slowakei geplant. Das größte Nato-Manöver, Rapid Trident, soll im Herbst stattfinden (vom 21. Oktober bis zum 6. November), an dem 35.000 Soldaten teilnehmen. Den Kern bilden 3.000 Bundeswehr-Soldaten. Die Operation, die in Spanien und Portugal stattfindet, wird von 800 Offizieren des Sonderstabs im deutschen Ulm unter Leitung von Generalleutnant Richard Roßmanith vorbereitet.

    An den Manövern beteiligen sich aktiv US-Militärs. Pentagon erschließt intensiv die osteuropäischen Länder – die Nachbarn Russlands oder die sich in der Nähe befindlichen Staaten. Es sind US-Einheiten, die die Hauptrolle bei den Übungen in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien und Bulgarien spielen. Alle diese Manöver werden mit dem Ziel abgehalten, die erwähnten Länder zu beruhigen und zu vergewissern, dass sie im Ernstfall von der Nato unterstützt werden.

    Die Nato-Aktivitäten werden in der Regel mit der Ukraine-Krise und dem Vorgehen Moskaus begründet. Die russische „Bedrohung“ wird in der Innenpolitik der östlichen Mitgliedsstaaten der Nato genutzt. Dennoch gab Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag im EU-Parlament zu verstehen, dass Russland keine direkte Bedrohung für die Nato-Mitgliedsstaaten darstellt.

    Nach dpa-Angaben erklärte er die Position der Allianz mit dem Streben Moskaus, die früheren Einflussbereiche in der Welt wiederherzustellen. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder betonte im Gespräch mit dem deutschen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, dass er niemanden kenne, auch nicht in Russland, der so verrückt wäre, es auch nur in Erwägung zu ziehen, die territoriale Integrität Polens oder der baltischen Staaten infrage zu stellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ein Jahr nach Krim-Krise: Nato ist weder Freund noch Feind
    Experte: Stationierung von NATO-Waffen in Rumänien leitet lange Konfrontation ein
    Stoltenberg: NATO sieht im Moment keine unmittelbare Gefahr für Allianzmitglieder
    Nato dementiert: Keine Aufstellung von Atombombern an russischer Grenze geplant
    Tags:
    Transportflugzeug C-130 Hercules, Jagdflugzeug A-10 Thunderbolt, Atlantic Resolve, Manöver Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), EU, NATO, Jens Stoltenberg, USA