Widgets Magazine
19:58 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Situation in Debalzewo, Donezk-Gebiet

    Weiter schwere Waffen im Donezbecken

    © AP Photo / Vadim Ghirda
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Situation im Donbass (April 2015) (52)
    0 241
    Abonnieren

    Laut einem neuen OSZE-Bericht haben beide Seiten des Ukraine-Konflikts gegen die Minsker Vereinbarungen verstoßen und schwere Waffen im Donezbecken stationiert, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

    Am Dienstag berichtete die OSZE-Beobachtermission, dass der Waffenstillstand zwischen Kiew und den Aufständischen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk fragil ist. Dem Bericht zufolge verstoßen beide Konfliktseiten gegen den vereinbarten Rückzug der schweren Waffen. Die Beobachtermission entdeckte nahe der Ortschaft Mirnaja Dolina, die vom ukrainischen Militär kontrolliert wird, vier 100-Millimeter-Panzerabwehrkanonen und vier gepanzerte Truppentransporter MT-LB.

    Zudem hat die OSZE-Mission festgestellt, dass nicht alle schweren Waffen aus der Pufferzone abgezogen wurden. In der Nähe des von den ukrainischen Regierungstruppen kontrollierten Dorfes Muratowo wurden drei Stellungen mit T-64-Panzern gesehen. Zwei weitere T-64-Panzer der ukrainischen Streitkräfte wurden in der Nähe des Dorfes Luganskaja entdeckt. Wie es in dem Bericht heißt, fuhren die ukrainischen Panzer in Richtung Demarkationslinie.

    Auch die Aufständischen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk haben ihre Waffen nicht vollständig zurückgezogen. Die OSZE-Mission registrierte am Sonntag die Bewegung von Panzerfahrzeugen, darunter zwei T-64-Panzer und sieben Schützenpanzerwagen, nahe der Ortschaft Samsonowka, die 22 Kilometer südöstlich von Lugansk liegt und von der Volksrepublik Lugansk kontrolliert wird. Zudem wurde am Montag ein T-72-Panzer nahe der Ortschaft Styla entdeckt, die 50 Kilometer südlich von Donezk liegt und unter Kontrolle der Volksrepublik Donezk steht.

    Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko rief deshalb zu einem engeren Zusammenwirken mit der OSZE-Mission auf. Nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine am Dienstag forderte Poroschenko OSZE-Beobachterposten an den gefährlichsten Orten in der Pufferzone – am Donezker Flughafen sowie in den Ortschaften Awdejewka, Peski, Schachta, Schirokino.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation im Donbass (April 2015) (52)

    Zum Thema:

    Forbes: Poroschenko bot Putin Donbass an
    Ukrainisches Militär meldet 5000 Verletzte bei Kriegseinsatz im Donbass
    Kiewer Innenminister bedauert: Wir hätten Protestler im Donbass sprengen müssen
    Tags:
    Waffenruhe, Waffenabzug, Truppentransporter MT-LB, T-72-Panzer, T-64-Panzer, OSZE, Donbass, Lugansk, Donezk, Ukraine