Widgets Magazine
06:21 13 November 2019
SNA Radio
    US-Verteidigungsminister Ashton Carter mit seinem japanischen Amtskollege Gen Nakatani

    Besuch in Japan und Südkorea: Pentagon-Chef leitet neue Phase ein

    © AP Photo/ Eugene Hoshiko
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    0 543
    Abonnieren

    US-Verteidigungsminister Ashton Carter reist zum ersten Mal in die Asien-Pazifik-Region, um die militärtechnische Zusammenarbeit mit Japan und Südkorea zu vertiefen, schreibt die Zeitung “Kommersant” am Donnerstag.

    Die Ziele der ersten Auslandsreisen des seit Februar amtierenden Pentagon-Chefs zeigen deutlich, welchen Schwerpunkt die Außenpolitik des US-Präsidenten Barack Obama hat. Obama hatte während seiner zweiten Amtszeit die „Wende nach Asien“ ausgerufen.

    In einer Rede im US-Bundesstaat Arizona bezeichnete Carter den Asien-Pazifik-Raum als Region, die „die Zukunft unseres Landes bestimmt“. Ihm zufolge „werden die USA die Gewährleistung der Sicherheit der Asien-Pazifik-Region auch weiterhin finanziell unterstützen“. Um dieses Ziel zu erreichen, wird in die Entwicklung von High-Tech-Rüstungen investiert. Nach den am Mittwoch zu Ende gegangenen Gesprächen in Tokio teilten Carter und sein japanischer Amtskollege Gen Nakatani mit, dass eine Arbeitsgruppe zur „Festigung der Kooperation auf dem Gebiet der Gewährleistung der Sicherheit im Weltraum und im Cyberraum“ eingerichtet werde. Carter reiste gestern weiter nach Seoul, um mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Han Min-goo und Präsidentin Park Geun-hye zu sprechen.

    Carter wies darauf hin, seinen Besuch nicht als Versuch zur Eindämmung Chinas anzusehen, das seit langem in Gebietsstreitigkeiten mit Japan, Südkorea und den Ländern Südostasiens verstrickt ist.

    „Wir sind keine Verbündeten, aber wir sollten auch keine Feinde sein. Gefestigte, konstruktive Beziehungen zwischen unseren Ländern sind für die Sicherheit der ganzen Welt erforderlich“, sagte der Pentagon-Chef.

    Obwohl es bei Carters Besuchen in Japan und Südkorea vor allem um die Eindämmung des wachsenden Einflusses Chinas ging, wird Moskau es nun schwerer haben, engere Beziehungen mit diesen beiden Ländern zu knüpfen.

    "Tokio hat nach der vorjährigen Geschichte mit der in der Ostukraine verunglückten Boeing der Malaysia Airlines seine Position in Bezug auf Moskau deutlich verschärft, die sich wegen der Ereignisse in der Ukraine von der Position Washingtons ursprünglich deutlich unterschied. Ihrerseits wollen die USA zur Verstärkung dieses Trends in der Politik des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe beitragen. Die Südkoreaner erweitern die militärtechnische Zusammenarbeit mit Moskau und zeigen Interesse an russischen Entwicklungen. Nach dem Besuch Carters ist die Zukunft der Zusammenarbeit Russlands und Südkoreas jedoch ungewiss“, sagte der Direktor des Moskauer Zentrums für Strategie und Technologie, Ruslan Puchow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA und Japan planen Rallye auf dem Mond
    Zweiter Radar von US-Raketenabwehrsystem in Japan wird bis Ende 2014 in Dienst gestellt
    Tags:
    Barack Obama, Gen Nakatani, Han Min-goo, Park Geun-hye, Ashton Carter, USA, China, Japan, Südkorea