01:17 19 Juni 2019
SNA Radio
    Barack Obama mit dem Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate Muhammad bin Zayid Al Nahyan

    USA können Irans atomare Möglichkeiten in Labors „durchspielen“

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    0 365

    Irans geistlichem Oberhaupt Ali Chamenei zufolge haben die Amerikaner den Mythos von den iranischen Kernwaffen erfunden, um Teheran als Bedrohung für den Frieden darzustellen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Aus Israel kommen jedoch Mitteilungen, dass die Iraner eine Atombombe innerhalb von zwei oder drei Monaten bauen können. Soll man diesen Behauptungen glauben? Wie die Medien berichteten, hatten US-Wissenschaftler die iranischen Labore nachgebaut, um eine genauere Vorstellung davon zu bekommen, wie weit die Iraner bei ihrem Atomprogramm vorangekommen sind.

    In dieser Woche verhandeln Teheran und die vermittelnde Sechser-Gruppe (UN-Vetomächte plus Deutschland) erneut über das iranische Atomprogramm. Zuvor hatte Ajatollah Chamenei scharfe Kritik an der USA geübt. Sie haben den Mythos von den iranischen Kernwaffen erfunden, um die Islamische Republik als Bedrohung darzustellen. "In Wirklichkeit geht die Bedrohung von den USA aus, die zu destabilisierenden Interventionen greift", sagte der Ajatollah.

    Bei den sunnitischen Monarchien des Persischen Golfs prallt die Kritik Teherans an den USA jedoch ab. US-Präsident Barack Obama traf sich mit dem Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Muhammad bin Zayid Al Nahyan, und drängte ihn, den Atom-Deal mit dem Iran zu unterstützen. Dennoch konnte Obama die Ölmonarchien kaum überzeugen. Sie bitten die USA um Sicherheitsgarantien und Waffen "angesichts der iranischen Aggression".

    Wie die “New York Times” berichtete, hat Washington gewichtige Argumente für die Unterzeichnung eines endgültigen Atom-Abkommens mit dem Iran. Im US-Bundesstaat Tennessee hatten Wissenschaftler die iranischen Atomanlagen nachgebaut. Dabei konnten sie anscheinend einschätzen, inwieweit gefährlich das iranische Atomprogramm ist.

    Laut dem russischen Atommanager Andrej Tscherkassenko können in Laboren Prozesse nachempfunden werden, die mit der Produktion von Kernwaffen in anderen Ländern verbunden sind.

    Seit dem Verbot von Atomwaffentests werden Kernwaffen virtuell in Laboren getestet.

    "Ich denke, in Amerika wurde ein bestimmtes Zentrifugen-Modell gebaut, mit dem bestimmt werden kann, inwieweit sich die iranischen Gelehrten dem Bau einer Atombombe angenähert haben", so der Atommanager.

    Zur Frage, ob die Iraner eine Atombombe innerhalb zwei oder drei Monaten bauen können, sagte der Experte: "Innerhalb von zwei Monaten kann eine Bombe gefärbt oder markiert werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach verfügen die Iraner bereits über technische Lösungen. Kann sein, sie existieren nur auf dem Papier, jetzt muss nur noch die Bombe gebaut werden. Aber ich denke, dass dieses Problem vom Iran zu 90 Prozent bereits gelöst wurde".

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Iran will kein Atommaterial außer Landes bringen
    Iranische Atombehörde: Teheran alleine entscheidet über seine Uran-Anreicherung
    Iran dementiert: Keine Einigung mit USA über Atomtransport nach Russland
    Moskau: Atom-Abrüstungspakt mit USA weiter in Kraft
    Tags:
    Barack Obama, Andrej Tscherkassenko, Ajatollah Ali Chamenei, Deutschland, USA, Israel, Iran, Vereinigten Arabischen Emirate (VAE)