Widgets Magazine
20:21 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Elbe Day: die Sowjetunion und die USA hatten  im Zweiten Weltkrieg kooperiert

    70 Jahre Elbe Day: Aus Verbündeten wurden Gegner

    © AP Photo /
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg (108)
    0 5310
    Abonnieren

    Die Teilnehmer der Konferenz „70. Jahrestag des Elbe Day“ haben sich daran erinnert, wie die Sowjetunion und die USA im Zweiten Weltkrieg kooperiert hatten, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Freitag.

    Angesichts der aktuellen Konfrontation zwischen Moskau und Washington ist es wichtig, die Zeit ins Gedächtnis zu rufen, als die Sowjetunion und die USA während des Zweiten Weltkrieges Verbündete waren. So lautete das Leitmotiv der am Donnerstag in Moskau stattgefundenen Konferenz „70. Jahrestag des Elbe Day“, an der hochrangige Diplomaten, Militärs und Experten aus beiden Ländern teilnahmen. Die Teilnehmer des Forums kamen zu dem Schluss, dass die jetzige Konfrontation gefährlicher als der Kalte Krieg sein könnte und riefen zur Wiederbelebung der Kooperation zwischen den Militärs Russlands und der Nato-Länder auf, um keine Vorfälle bei den häufiger gewordenen Manövern an der Grenze zuzulassen.

    Kurz vor dem Jubiläum der Begegnung der sowjetischen und US-amerikanischen Truppen an der Elbe im April 1945 organisierte das Moskauer Carnegie-Zentrum eine Konferenz über die russisch-amerikanischen Verbündetenbeziehungen während des Zweiten Weltkriegs und die Kooperation nach dem Ende des Kalten Krieges. Der Direktor des Carnegie-Zentrums, Dmitri Trenin, bezeichnete das Treffen als ein „Gespräch über die Vergangenheit im Namen der Zukunft“.

    Die jetzige Krise zwischen Moskau und Washington sei sehr ernsthaft, so Trenin. Ihre Folgen können gefährlicher als die Auseinandersetzungen im Kalten Krieg sein. Damals habe es die Zuversicht gegeben, den Nazis Widerstand zu leisten, jetzt gibt es keine Zuversicht mehr. Dabei seien die Beziehungen auf der militärischen Ebene auch während des Kalten Krieges respektvoll und professionell gewesen. Jetzt mangele es daran.

    Der ehemalige russische Botschafter in den USA Wladimir Lukin bezeichnete den 25. April 1945, als sowjetische und amerikanische Truppen, die vom Osten und Westen vorrückten, nahe Torgau an der Elbe zusammentrafen, als den Höhepunkt der Verbündetenbeziehungen und rief dazu auf, das Gedenken an dieses Ereignis zu bewahren, um die positiven Emotionen in einer für beide Länder schwierigen Zeit aufrechtzuerhalten.

    Laut dem US-Botschafter in Russland, John Tefft, hatte der Elbe Day nicht nur eine militärische, sondern vor allem eine große symbolische Bedeutung. „Die politischen und wirtschaftlichen Systeme der USA und der Sowjetunion unterschieden sich zwar während des Zweiten Weltkrieges, wir konnten jedoch in den damaligen Jahren für ein hohes Ziel kooperieren – die Zerschlagung Nazi-Deutschlands“, so Tefft. Obwohl die Beziehungen später in den Kalten Krieg mündeten, haben Moskau und Washington es geschafft, einen direkten Zusammenstoß innerhalb von 50 Jahren geopolitischer Spannungen zu verhindern. US-Botschafter Tefft zollte den Opfern, die das sowjetische Volk in den Kriegsjahren brachte, großen Respekt.

    Wie der ehemalige US-Botschafter in Russland John Beyrle betonte, haben Russland und die USA heute gemeinsame Feinde wie der internationale Terrorismus. „Wir dürfen nicht vergessen, welch ein Potential unsere beiden Länder hatten, wenn wir die Widersprüche vergessen und für ein gemeinsames Ziel arbeiten“, sagte er.

    Dennoch hatten die Versammelten keine Illusionen in Bezug auf eine baldige Krisenlösung. Einige riefen zur Wiederbelebung der Kooperation zwischen den Militärs Russlands und der Nato auf, um Vorfälle bei den häufiger gewordenen Manövern zu verhindern. „Das Risiko eines direkten Zusammenstoßes an den Grenzen, insbesondere im Bereich Baltikum, ist sehr groß“, so der ehemalige Stabschef  der Weltraum- und Raketenabwehrkräfte der USA Brigadegeneral a.D. Kevin Ryan. Angesichts der Zahl der Militärtechnik und der Intensivität der Übungen seien Vorfälle beinahe unvermeidlich. Man sollte dringend Kommunikationskanäle zwischen den Kommandeuren der Einheiten Russlands und der USA einrichten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg (108)
    Tags:
    Nationalsozialismus (Nazismus), Zweiter Weltkrieg, NATO, John Beyrle, John Tefft, Wladimir Lukin, Deutschland, USA, Washington, Moskau, Russland