13:13 22 September 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Massenproteste in Mazedonien (12)
    0 8512
    Abonnieren

    In der mazedonischen Hauptstadt Skopje wollen die Anhänger der Regierung und die Opposition bis zum Ende kämpfen, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Während der mazedonische Regierungschef Nikola Gruevski und Oppositionschef Zoran Zaev in Straßburg unter Vermittlung der EU-Vertreter versuchen, den Konflikt beizulegen, gehen in Skopje die Aktionen der Opposition und der Regierungsanhänger weiter. Die Demonstrationen verlaufen friedlich, allerdings wollen beide Seiten keine Zugeständnisse machen. Die Opposition hat jedoch keine Verbesserungsvorschläge und die Anhänger des Regierungschefs enthalten sich der Kritik an den Behörden.

    Die Anhänger der Regierung haben starke Argumente. „Mehr als eine halbe Million Mazedonier stimmte bei den Wahlen für Gruevski, alle übrigen Parteien haben viel weniger Anhänger, warum opponieren sie jetzt wider den Willen der Mehrheit?”, empört sich ein Aktivist der regierungsfreundlichen Kräfte.

    Massenproteste in Mazedonien
    © AFP 2020 / Dimitar Dilkoff
    Die Anhänger der Behörden meinen, dass die Opposition keine Verbesserungsvorschläge anbietet und lediglich den Rücktritt des Regierungschefs fordert. Während die Behörden die Wirtschaft reformieren, was nicht einfach in einem der ärmsten Länder Europas ist, den Tourismus und den sozialen Bereich weiterentwickeln, stellen sich die Unzufriedenen nur quer und kritisieren.

    Laut der russischen Balkan-Expertin Elena Guskowa bedeuten die Ereignisse in Mazedonien nicht, dass diese Republik ein schwaches Glied unter den Balkan-Ländern ist, sondern, dass die USA noch einen "ungehorsamen“ Akteur auf dem Balkan zurechtweisen wollen.

    Der Expertin zufolge zeigen die Umfragen unter den Oppositionellen, dass ihre Motivation nicht so stark ist, um bis zum Ende zu kämpfen. „Es gibt aber eine weitere wichtige Nuance, die die Situation beeinflussen kann. Der albanische Faktor in Mazedonien und im benachbarten Kosovo. Parallel mit den Aktivitäten der Opposition in Mazedonien tauchten Kämpfer der Kosovo-Befreiungsarmee auf“, so Guskowa.

    „2001 griffen sie zu Waffen. Jetzt demonstrieren sie die Ernsthaftigkeit ihrer Absichten. Außerdem werden sie von Tirana unterstützt. Albaniens Ministerpräsident drohte bereits damit, sieben Millionen Albaner nach Mazedonien zu schicken, falls die dortigen Behörden die Albaner-Frage ignorieren. Einflüsse von außen können dazu führen, dass die Opposition die Unterstützung der Albaner suchen wird. Ich glaube, Russland könnte als objektiver Vermittler den Ausbruch eines weiteren Konflikts auf dem Balkan verhindern“, fügt die Expertin hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Massenproteste in Mazedonien (12)

    Zum Thema:

    „Russische Pipeline stoppen“: Experten sehen USA hinter Protesten in Mazedonien
    „Die Welt ist der Trennung überdrüssig“: Lawrow spricht auf UN-Vollversammlung
    Chinesischer Botschafter in Deutschland warnt vor „erhobenem Zeigefinger”
    Geheimnis um mysteriöse Flüssigkeit aus dem uralten chinesischen Grab gelüftet
    Tags:
    EU, Elena Guskowa, Nikola Gruevski, USA, Albanien, Kosovo, Mazedonien