12:10 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Europarat in Brüssel

    EU lässt Russland-Sanktionen ein weiteres halbes Jahr in Kraft

    © AP Photo/ Yves Logghe
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    Russland-Sanktionen (476)
    2348

    Die ständigen Botschafter der EU-Mitgliedstaaten haben sich auf eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Ende Januar 2016 geeinigt, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Zudem hat die EU das Investitionsverbot für Unternehmen auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim und in der Stadt Sewastopol um ein Jahr verlängert. „Das hängt nicht so sehr mit der Erfüllung der Minsker Vereinbarungen, sondern mit der Nichtanerkennung der illegitimen Angliederung der Krim zusammen“, so eine „Kommersant“-Quelle.

    Die gegen Russland verhängten Sanktionen werden bis zum 31. Januar 2016 verlängert. Am 22. Juni sollen die EU-Außenminister die Verlängerung der Sanktionen offiziell beschließen. Auf dem EU-Gipfel am nächsten Freitag könnte ebenfalls über eine weitere Verschärfung der Russland-Sanktionen beraten werden.

    Bereits im März hatten sich die EU-Staats- und Regierungschefs darauf geeinigt, die am 31. Juli 2014 beschlossenen und am 8. September 2014 verschärften Sanktionen von der Umsetzung des Minsker Abkommens abhängig zu machen. Russland soll angeblich nicht alle Punkte des Abkommens zur Lösung des Ukraine-Konflikts erfüllt haben.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Putin zu Sanktionen: Man muss Ausweg daraus suchen
    Cameron: Keine Entschädigung für von Russland-Sanktionen betroffene EU-Länder
    Putin: Sanktionen haben auch einmal ein Ende
    Obama macht Putin für Folgen westlicher Sanktionen gegen Russland verantwortlich
    Tags:
    Minsker Abkommen, Sanktionen, EU, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren