12:57 22 April 2019
SNA Radio
    Vorkommen Priraslomnoje

    Russland wird mehr als die Hälfte des Arktis-Öls fördern

    © Sputnik / Alexei Danichev
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Iswestija
    1714

    Nach Angaben des World Petroleum Council (WPC) werden bis 2030 etwa 55 Prozent der Fördermengen in der Arktis auf Russland entfallen, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Freitag.

    Laut WPC-Prognose wird die Ölförderung im russischen Arktisschelf zum Jahr 2030 um das 3,6-fache auf 2,2 Millionen Barrel pro Tag steigen. Die Förderung aller anderen im Arktisschelf tätigen Länder wird insgesamt um das 4,4-fache steigen. Bei Norwegen von 100.000 auf 700.000 Barrel, bei Kanada von 200.000 auf 900.000 Barrel, bei den USA von 100.000 auf 150.000 Barrel pro Tag.

    „Russland wird angesichts der hohen Fördermenge im Vergleich zu anderen Arktis-Anrainern die Führungsrolle im Arktisschelf beibehalten und täglich rund 55 Prozent des arktischen Öls gewinnen“, so Jon Marsh Duesund von Rystad Energy und Verfasser des WPC-Berichtes.

    In 15 Jahren wird Russland vor allem Vorkommen um Sachalin, in der Barentssee, der Petschorasee, der Ob-Bucht und in der Karasee ausbeuten.

    Laut WPC und Rystad Energy werden die russischen Fördermengen dank neuer und bereits existierender Vorkommen im Zeitraum von 2020 bis 2030 wachsen. Wenn die Ölpreise auf das Niveau von 100 US-Dollar steigen, wird die Förderung wieder gewinnbringender. Die Förderprojekte von Gazprom und seiner Öltochter GazpromNeft (68 Lizenzen im Arktisschelf) spielen dabei eine wesentliche Rolle.

    Das Vorkommen Priraslomnoje (seit Dezember 2013 wurden hier 300.00 Tonnen Öl gefördert), das Sachalin-3-Projekt (die kommerzielle Förderung hat noch nicht begonnen, es gibt Vorräte von 162,5 Milliarden Kubikmeter Gas und 19,1 Millionen Tonnen Gaskondensat) sowie das Stockman-Vorkommen (die Erschließung beginnt nicht vor 2025, es gibt 3,8 Billionen Kubikmeter Gas und 53,4 Millionen Tonnen Gaskondensat) werden die Fördermengen nach oben treiben.

    GazpromNeft besitzt die Lizenz auf die Erschließung von fünf Abschnitten im russischen Arktis-Schelf. Auf dem Vorkommen Priraslomnoje wird bereits gefördert. Bis 2020 sollen hier fünf Millionen Tonnen Öl pro Jahr gewonnen werden. In anderen Abschnitten laufen derzeit die geologischen Erkundungsarbeiten.

    Die Lizenzen teilen sich bislang die Staatskonzerne Rosneft (insgesamt 51 Lizenzen, darunter 26 im Arktis-Schelf) und Gazprom (insgesamt 68 Schelf-Lizenzen). Bei der Hälfte der Lizenzen werden bereits die Vorkommen erkundet, so Energiemarktexperte Alexej Griwatsch.

    Nach Rosneft-Angaben ist der Arktis-Schelf ein strategisch wichtiges Projekt des Unternehmens. Mit dem Beginn der kommerziellen Förderung im Schelf werde der Konzern bis 2033 schneller wachsen. Experten zufolge werden auf den Arktis-Schelf bis 2050 etwa 20 bis 30 Prozent der gesamten russischen Ölförderung entfallen.

    Wie Energieminister Alexander Nowak im Februar sagte, wird Rosneft in den kommenden 20 bis 25 Jahren rund 500 Milliarden US-Dollar in die Arktis investieren. Wegen der Sanktionen und niedrigen Rohstoffpreise wurden sieben Lizenzprojekte jedoch verschoben. Wegen des Sanktionsdrucks seien auch einige Gazprom-Projekte ins Stocken geraten, so Experte Griwatsch.

    Total, Gazproms französischer Partner beim Stockman-Projekt, will 25 Prozent der Anteile an der Shtokman Development AG verkaufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Energieminister Nowak: Fremde Ölunternehmen wollen Engagement in Russland fortsetzen
    Russlands Ölvorräte kostengünstig und wirtschaftlich stabil - Energieminister Nowak
    IWF lobt Russland: Wirtschaft nach Ölpreisverfall und Sanktionen wieder stabil
    Billiges Öl: „Russlands Staatshaushalt wird das verkraften“
    Tags:
    Sanktionen, Stockman-Vorkommen, Vorkommen Priraslomnoje, Erdöl, Gazprom, Shtokman Development AG, Rystad Energy, World Petroleum Council (WPC), Gazprom Neft, Rosneft, Alexander Nowak, Alexej Griwatsch, USA, Russland, Karasee, Petschorasee, Sachalin, Barentssee, Kanada, Norwegen, Arktis