10:17 02 Juni 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    0 426
    Abonnieren

    Nach Angaben der ugandischen Zeitung „New Vision“ entscheidet das Parlament des afrikanischen Landes über den Erhalt eines russischen Kredits im Wert von 740 Millionen US-Dollar für den Erwerb von russischen Waffen, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Montag.

    Laut Ugandas Finanzminister Matia Kasaija stehen die nationale Sicherheit und die Verteidigung im Finanzjahr 2015/2016 im Vordergrund. Besonderes Augenmerk werde auf den Erwerb von modernen Waffen sowie die Verbesserung von Aufklärung, Ausbildung und des sozialen Schutzes der Soldaten gerichtet.

    Die ugandischen Medien hatten im Februar berichtet, dass der russische Kredit für den Waffendeal bei 170 Millionen US-Dollar liegen werde. Nach Angaben aus dem Umfeld des russischen Rüstungsexporteurs Rosoboronexport wurde die Kreditsumme angesichts der Bedürfnisse der ugandischen Armee auf 740 Millionen US-Dollar erhöht.

    Laut einer Quelle in der russischen Rüstungsindustrie handelt es sich um den Erwerb von T-72B-Panzern, Artilleriegeschützen, Mehrfachraketenwerfern, Flammenwerfersystemen TOS-1A und Munition für diese Waffen.

    Für etwa dieselbe Summe (mehr als 700 Millionen US-Dollar) hatte Rosoboronexport bereits 2010 einen Vertrag mit Uganda geschlossen, als die Lieferung von sechs Kampfjets Su-30-MK2, 44 neuen T-90S-Panzern und anderer Waffen vereinbart wurde. Wegen dieses Vertragspakets war Uganda bis zu den Rüstungsdeals mit Angola 2013 der größte Abnehmer russischer Waffen in Subsahara-Afrika.

    An den ugandischen Grenzen gibt es mehrere bewaffnete Konflikte, Friedenstruppen aus Uganda kämpfen in Somalia. In Uganda und in angrenzenden Gebieten sei ein Krieg gegen die Lord’s Resistance Army im Gange, so der Experte vom Zentrum für Analyse der Strategien und Technologien, Konstantin Makijenko. Deswegen seien die Waffenkäufe der ugandischen Behörden nachvollziehbar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Irans Marine sucht in Russland nach neuen Waffen
    Russische Waffen im Ausland weiter begehrt
    Russland liefert weiterhin konventionelle Waffen an Syrien
    Waffen im Direktvergleich: Russland braucht Nato nicht zu fürchten
    Tags:
    T-72-Panzer, Sicherheit, Waffen, T-90S, Su-30-MK2, Mehrfachraketenwerfer TOS-1A, Rosoboronexport, Konstantin Makijenko, Matia Kasaija, Uganda, Russland