16:27 20 Januar 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    83614
    Abonnieren

    Der Gründer von DST Global und einer der weltweit größten Internetinvestoren, Juri Milner, will mindestens 100 Millionen US-Dollar in das Projekt „Breakthrough Listen“ investieren, bei dem nach außerirdischem Leben gesucht wird, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.

    Milner teilte am Montag bei einer Pressekonferenz in London mit, dass er in das Projekt „Breakthrough Listen“ investieren wolle. Mit dem Geld sollen Empfangsanlagen, Gehälter für Astronomen und Forscher sowie die Arbeiten an den weltweit größten und leistungsstärksten Teleskopen finanziert werden – im Green-Bank-Observatorium in den USA und im Parkes-Observatorium in Australien. Zurzeit können die SETI-Forscher (Search for Extraterrestrial Intelligence) diese Teleskope nur eine Nacht pro Jahr nutzen.

    Wie Milner sagte, wollen Astronome Signale von 1.000 Sternen sowie Laser-Signale aus einer Entfernung von bis zu vier Lichtjahren vom Sonnensystem aufspüren, die eine Energiemenge nicht höher als eine 100-Watt-Glühbirne haben. Der Unternehmer lobte sogar ein Preisgeld von einer Million US-Dollar dafür aus,welche Botschaft man den Außerirdischen von der Erde aus schicken sollte.

    Der Ideengeber für das Projekt ist der bekannte Physiker Stephen Hawking. Beteiligt an dem Projekt sind unter anderem die Astrophysiker Martin Rees, Frank Drake, Pete Warden und Geoff Marcy. Die Ergebnisse des Projektes sollen öffentlich zugänglich gemacht werden.

    Juri Milner ist Mitbegründer der Investmentfirma Digital Sky Technologies. Die von ihm gegründete Stiftung DST Global unterstützt vor allem Technologie-Unternehmen in einer späten Entwicklungsphase. Er besitzt Anteile an Facebook, Twitter, Spotify, Airnbn, Alibaba u.a. In diesem Jahr wurde das Vermögen Milners von Forbes auf 3,2 Milliarden US-Dollar geschätzt.

    „Milner gibt das verdiente Geld vernünftig für Wissenschaftsbranchen aus, die Schwierigkeiten mit Finanzierungsquellen haben, beispielsweise die theoretische Physik bzw. die Suche nach außerirdischen Zivilisationen. Man muss diese Bereiche unbedingt finanzieren. Selbst wenn man nichts findet, gibt es einen Nutzen davon“, so Investor Sergej Beloussow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Sieben mysteriöse Orte in Russland: Aliens im Verdacht - "Rossijskaja Gaseta"
    Schaulustiges UFO beim Calbuco-Ausbruch gesichtet
    UFO auf Highway 65 gesichtet
    Tags:
    Weltraum, Alien, SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence), Breakthrough Listen, DST Global, Sergej Beloussow, Geoff Marcy, Pete Warden, Frank Drake, Martin Rees, Stephen Hawking, Juri Milner, USA