20:01 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Raketenkreuzer „Moskwa“

    Äquatorialguinea lässt russische Kriegsschiffe anlegen

    © Sputnik / Vitaliy Ankov
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    141379
    Abonnieren

    Russische Kriegsschiffe können ab sofort verstärkt Äquatorialguinea ansteuern, schreibt die "Nesawissimaja Gaseta" am Mittwoch.

    Ein entsprechendes Regierungsabkommen wurde während des Besuchs einer russischen Delegation um den Befehlshaber der Seestreitkräfte, Viktor Tschirkow, in diesem Land unterzeichnet. Angesichts der geografischen Lage Äquatorialguineas, des hohen Entwicklungsstands seiner Häfen und der nahegelegenen Flugplätze ist dieses Abkommen sehr wichtig für Russland.

    Gestern ist in Malabo, der Hauptstadt Äquatorialguineas, ein russischer Schiffsverband mit dem Raketenkreuzer „Moskwa“ eingetroffen. An Bord des Schiffes sind mehrere Treffen Tschirkows mit äquatorialguineischen Offiziellen geplant.

    Bis zuletzt hatten russische Schiffe keine Vergünstigungen beim Anlegen im äquatorialen Afrika. Jetzt können sie dort ihre Lebensmittel- und Brennstoffvorräte usw. auffüllen. Die Einzelheiten des Abkommens sind vorerst unbekannt, aber Moskau scheint bereit zu sein, seine militärtechnischen Beziehungen mit diesem afrikanischen Land auszubauen. Möglicherweise wird Moskau die Stationierung seiner Kampfjets in Äquatorialguinea unter beiderseitig nützlichen Bedingungen anbieten. In Sowjetzeiten hatte Moskau die ehemalige spanische Kolonie mit Waffen versorgt und Soldaten ausgebildet.

    Zudem könnte Russland auch wirtschaftliche Interessen in Äquatorialguinea verfolgen. Dieses Land verfügt über große Öl-, Gas-, Gold- und Diamantenvorkommen. Seit einigen Jahren werden hier Ölfelder erschlossen, und das BIP ist stark gewachsen und belief sich 2009 auf 36 600 Dollar pro Kopf der Bevölkerung. Das ist eine der besten Zahlen in Afrika.

    Äquatorialguinea ist das dritte Land in der Welt, mit dem Russland durch ein Abkommen über eine erleichterte Nutzung der Häfen verbunden ist. Bisher waren entsprechende Abkommen auch mit Vietnam und Nicaragua geschlossen worden. Vereinbarungen gibt es auch mit Zypern und mit Ägypten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Lieferabbruch: Russland kauft keine Schiffsmotoren mehr in Ukraine
    Übung auf Ostsee: Russische Korvetten beschießen „feindlichen Schiffsverband“
    Saudi-Arabien zeigt Interesse für russische Kriegsschiffe
    Neue Schiffe und U-Boote für russische Kriegsmarine
    Tags:
    Raketenkreuzer Moskwa, Viktor Tschirkow, Russland, Äquatorialguinea, Malabo, Vietnam, Afrika, Ägypten, Zypern, Nicaragua