02:59 30 November 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    171087
    Abonnieren

    Im US-Präsidentschaftswahlkampf ist zu einer überraschenden Wende gekommen - Donald Trump dominiert die Primaries (Vorwahlkampf) der Republikaner, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

    Laut einer Umfrage im Auftrag der „Washington Post“ und ABC News hat der Milliardär Donald Trump im republikanischen Rennen um die Präsidentschaftskandidatur die Nase vorn.

    Der exzentrische Präsidentschaftskandidat ist seit einigen Wochen in aller Munde. Laut Umfrageergebnissen wollen 24 Prozent der republikanischen Wähler für Trump stimmen. Auf Platz zwei folgt der Gouverneur des Bundesstaats Wisconsin, Scott Walker, mit 13 Prozent. Der ehemalige Gouverneur von Florida Jeb Bush kommt nur auf zwölf Prozent. Noch in der vergangenen Woche lag Jeb Bush in Führung, gefolgt von Trump.

    Während Experten über den Erfolg des 69-Jährigen rätseln, dominiert Trump die Schlagzeilen mit auffälligen Äußerungen. Bei seinem Auftritt vor Anhängern in Iowa beleidigte Trump den früheren Präsidentschaftskandidaten John McCain. „Er ist ein Kriegsheld, weil er gefangen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?". Seine Rede wurde bereits von Republikanern und Hillary Clinton kritisiert. Clinton zufolge hat Trump mit dieser Äußerung die rote Linie überschritten. Zuvor hatte der exzentrische Milliardär mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Schmarotzer beschimpft. Auf Stimmenfang zu gehen, sieht anders aus.

    Seine Äußerungen über Russland zeigten, dass Trump nicht nach traditionellen politischen Regeln spielen will. Befragt zu den russisch-amerikanischen Beziehungen bei einem Treffen mit den Wählern in Las Vegas sagte er, dass der Grund für die aktuellen Probleme Amtsinhaber Barack Obama sei. Putin respektiere den US-Präsidenten nicht, so Trump. „Ich wette, ich könnte mich mit Putin wunderbar befreunden“, sagte Trump.

    „Der Hauptgrund der rasant gestiegenen Popularitätswerte von Donald Trump ist das Fehlen eines auffallenden republikanischen Kandidaten für das Präsidentenamt, darunter Jeb Bush, der es nicht geschafft hat, zum unumstrittenen Spitzenkandidat Republikaner zu avancieren. In den Augen vieler Wähler ist Jeb Bush ein gefühlskalter und nicht sehr intelligenter Politiker, gegenüber dem Donald Trump mit seinen ausdruckstarken Reden mehr punktet“, so Professor Alexander Domrin von der Higher School of Economics in Moskau. Ein weiterer Grund sei, dass die Wähler von der „Dynastie-Politik“ der Bushs  genug hätten und jede Alternative begrüßen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Donald Trump twittert sein Konterfei mit Nazi-Soldaten im Hintergrund
    Donald Trump zu Griechenland: Schafft es Deutschland nicht, hilft Putin
    Trump und wie er die Welt sieht
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl 2016, Wladimir Putin, Alexander Domrin, Scott Walker, Donald Trump, Jeb Bush, Hillary Clinton, John McCain, USA, Russland