Widgets Magazine
10:35 16 Juli 2019
SNA Radio
    Militärspiele in Russland

    Militärspiele in Russland: 57 Teams aus 17 Ländern am Start

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Rossijskaja Gaseta
    3773

    Insgesamt 57 Teams aus 17 Ländern werden Mitte August an den Internationalen Militärspielen in Russland teilnehmen, schreibt die "Rossijskaja Gaseta" am Mittwoch.

    Wie der russische Generalstabschef Valeri Gerassimow gestern mitteilte, handelt es sich um insgesamt  mehr als 2000 ausländische Soldaten. Die Spiele werden von Vertretern von sechs Ländern aus Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika beobachtet werden.

    Die größten Delegationen kommen aus China und Weißrussland. Die Chinesen werden sich an zwölf und die Weißrussen an neun Wettbewerben beteiligen. Die Armeespiele würden auf insgesamt elf Übungsplätzen „von Sibirien bis zur Region Krasnodar“ ausgetragen, so Gerassimow.

    Insgesamt seien 14 Wettbewerbe für fast alle Waffengattungen geplant. Um den Sieg werden Panzerfahrer, Piloten, Matrosen, Artillerie-Schützen, Pioniere, Luftlandesoldaten und Marineinfanteristen kämpfen.

    Die meisten Teams – aus insgesamt 13 Ländern — werden am Panzerbiathlon teilnehmen. Vor einem Jahr waren es „nur“ zwölf Teams.

    Russland ist bei den Wettbewerben mit 270 Einheiten Technik, 54 Flugzeugen und Hubschraubern sowie zwei kleinen Raketenschiffen vertreten.

    Vertreter der chinesischen Volksbefreiungsarmee brachten 158 Einheiten Militärtechnik nach Russland.

    Wie Gerassimow ergänzte, ist für die ausländischen Gäste auch ein umfassendes Kulturprogramm vorgesehen. „Unter anderem werden Rundgänge bzw. Rundfahrten, Konzerte und Treffen mit anderen Teilnehmern der Militärspiele organisiert. Das wird hoffentlich nicht nur unseren Freunden die Möglichkeit geben, viele interessante Dinge über unser Land zu erfahren, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Annäherung unserer Völker sein“, so der russische Generalstabschef.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Weißrussland, China, Russland