04:12 23 September 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping

    Achse Moskau-Peking beunruhigt die USA

    © REUTERS/ How Hwee Yong/Pool
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    Allianz von Russland und China (51)
    0 53541606

    Der japanische Premier Shinzo Abe reist nicht nach Peking zur Zeremonie anlässlich des 70. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkrieges. Dafür aber werden US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin aller Wahrscheinlichkeit nach neben dem chinesischen Staatschef Xi Jinping auf der Tribüne in Peking sitzen.

    Wie die "Nesawissimaja Gaseta" am Mittwoch schreibt, gibt es heute zwischen den „Großen Drei“ nicht weniger Kontroversen, als zwischen Stalin, Roosevelt und Churchill im Jahr 1945.

    Die US-Zeitschrift „The National Interest“ veröffentlichte vor kurzem einen Artikel zu einem russisch-chinesischen Manöver im Japanischen Meer. Die USA sind offenbar beunruhigt über Chinas Aktivitäten. Weitaus mehr Sorgen bereitet der Ausbau der militärischen Kooperation zwischen Moskau und Peking. Obwohl selbst die chinesische und die russische Flotte zusammen der US-Marine unterlegen sind, fürchte Washington diese Allianz. Unter Eisenhower und Clinton sei es anders gewesen, als ein Flugzeugträger in der Formosastraße ausreichte, um Peking einzuschüchtern, so „The National Interest“. Doch diese Zeiten sind vorbei.

    China ist zur zweitgrößten Wirtschaftsnation aufgestiegen. Zudem ist China de facto eine Weltraum- und Raketen-Atommacht mit einer Atom-U-Boot-Flotte und Strategischen Raketenkräften. Dieser Aufstieg war auch für Moskau eine Überraschung, das mit modernsten Waffen und Militärtechnologien China versorgte. Mit Peking aus der Position der Macht zu sprechen, ist unmöglich. Auch Russland hat während der Ereignisse in Südossetien und auf der Krim demonstriert, wozu es in der Lage ist.

    Einige US-Experten haben anscheinend immer noch die Hoffnung, dass „sich die opportunistische Allianz zwischen Russland und China“ (ein Ausdruck aus dem erwähnten Artikel in der US-Zeitschrift)  auflösen wird, wenn man bestimmte Anstrengungen unternimmt.

    Peking wird der Gedanke aufgedrängt, dass Moskau die militärische Kooperation mit China brauche, um die USA von seinen westlichen Grenzen fernzuhalten. Moskau soll weisgemacht werden – China habe Gebietsansprüche auf Sibirien. Doch an diese Geschichten glaubt niemand mehr. Die US-Strategen sollten sich entweder mit der historischen Tatsache abfinden, dass eine multipolare Weltordnung entsteht und die erstarkenden Großmächte enger zusammenrücken oder weiterhin die militärische Überlegenheit ihres Landes um jeden Preis verteidigen.

    Themen:
    Allianz von Russland und China (51)

    Zum Thema:

    Achse Peking-Moskau wird Realität - Zeitung
    Noch engere Kooperation zwischen Russland, China und Mongolei nötig – Xi Jinping
    Russland-China: Welche Folgen hat der Gasdeal für Europa?
    Russisch-chinesisches Anti-Terror-Manöver im Mittelmeer
    Tags:
    Weltraum, Atomenergie, USA, Russland, China, Asien