02:43 19 September 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Gasstreit mit Russland: Ukraine bemüht sich um Preisrevision (165)
    161756
    Abonnieren

    In der nächsten Zukunft soll ein dreiseitiges Protokoll zu den russischen Gaslieferungen an die Ukraine im bevorstehenden Winter unterzeichnet werden, schreibt die Zeitung „Moskowski Komsomolez“ am Freitag.

    Weitere Gasverhandlungen zwischen Moskau, Kiew und Brüssel sollen am Freitag stattfinden. Dabei sollen die Bedingungen für die russischen Gaslieferungen an die Ukraine für die kommende Heizperiode besprochen werden. Das Problem besteht jedoch darin, dass Poroschenko kein Geld für die Gaslieferungen hat. Die Ukraine nutzte bereits im August ihr letztes Geld zum Gasankauf nach einem Reverse-Schema aus der Slowakei. Die EU stellt Kiew weder Finanzmittel noch Finanzgarantien bereit. Das ist verständlich. Der Bürgerkrieg im Südosten der Ukraine brauchte die letzten ukrainischen Reserven auf. Die Hauptquelle zum Auffüllen der ukrainischen Staatskasse – der Gastransit über die Ukraine nach Europa – ist versiegt.

    Dennoch sind die ukrainischen Behörden optimistisch gestimmt. Laut Regierungschef Arseni Jazenjuk wurde bei dem Treffen mit dem slowakischen Premier Robert Fico beschlossen, die Reverselieferungen zu erhöhen. Doch Bratislava deckt sich komplett mit Gas aus Russland ein. Die Reverselieferungen an Kiew kosteten 20 bis 30 US-Dollar mehr je 1000 Kubikmeter als direkte Lieferungen aus Russland.

    Kiew muss sich mit Moskau verständigen. Doch unter den jetzigen Bedingungen wird das schwer werden. Gazprom-Chef Alexej Miller sagte, dass es keine Präferenzen für die Ukraine geben werde. Es werde auch keine Vorauszahlung für den Gastransit nach Europa und zusätzliche Vereinbarungen zu den Minsker Abkommen geben. Auch in Bezug auf Syrien werde es keine Zugeständnisse geben.

    „Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass eine Vereinbarung erreicht wird. Der Gaspreis, den Gazprom vorschlagen kann, ist 254 US-Dollar. Russland kann eine Ermäßigung auf 234 US-Dollar geben. Doch damit kann die Ukraine ihre Gasspeicher nicht füllen, so dass garantierte Gaslieferungen an europäische Länder in der Winterzeit gesichert werden. Es besteht das Risiko der Torpedierung“, so eine Gazprom-Quelle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Gasstreit mit Russland: Ukraine bemüht sich um Preisrevision (165)

    Zum Thema:

    Überwinterungsproblem: Kiew ersucht G7 ums Geld für russisches Gas
    Gasversorgung: Kiew will von Russland erneut Vorzugspreis für Winter
    Russisches Gas für Eriwan fast halb so teuer wie für Kiew
    Neue US-Sanktionen: Gezielter Angriff gegen Gasdeal von Shell mit Gazprom?
    Tags:
    Erdgas, EU, Gazprom, Alexej Miller, Russland, Ukraine