21:49 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Moskau

    Anti-IS-Kampf: USA drohen Russland mit Isolation

    © Flickr / greg westfall
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    6967
    Abonnieren

    Die USA haben Russland vor einer weiteren Isolation gewarnt und aufgefordert, sich der Anti-IS-Koalition anzuschließen. Ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin zu Syrien wird zunehmend wahrscheinlicher, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.

    Am Montag teilte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, in einer Pressekonferenz mit, dass sich Russland von der Weltgemeinschaft zunehmend isoliert, wenn es sich nicht der Anti-IS-Koalition anschließe. Im Gegensatz zu den 60 Ländern, die zusammen mit den USA gegen die Terroristen kämpfen, würde sich Russland quer stellen,  so der Sprecher des Weißen Hauses.

    In der Pressekonferenz erneuerte er die US-Forderung nach einem Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Zudem schloss er ein Treffen zwischen Obama und Putin zur Erörterung der Syrien-Krise nicht aus.

    Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte,  dass Moskau häufig von einer zunehmenden Isolation höre, wenn es den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der gegen IS kämpfe, unterstütze. Die außenpolitischen Aktivitäten des russischen Staatschefs zeigen, dass eine solche Rhetorik fehl am Platze sei, so Peskow. Moskau unterstütze Assad als einzige wahre Kraft im Lande, die dem IS Widerstand leisten könne, während der Westen keine ausführlichen Erklärungen gebe, wie der IS-Vormarsch gestoppt werden könne. Peskow zufolge ist sich Russland mit dem Westen darin einig, dass die Terrororganisation  bekämpft werde müsse. Beide Seiten würden dasselbe Ziel verfolgen, so Putins Sprecher.

    Am Dienstag bestätigte Putin, dass Russland die Behörden in Damaskus militärtechnisch unterstützt. Moskau wolle mit der Weltgemeinschaft die Syrien-Krise beilegen, so der Kreml-Chef. Er schloss einen Dialog mit den USA zu Syrien nicht aus.

    Nach Angaben des Leiters des Instituts für strategische Einschätzungen, Alexander Konowalow, könnte Russland im Alleingang eine Militäroperation in Syrien beginnen. Russland glaube, es könne damit sein Image aufpolieren und sich als Retter Europas und des Nahen Ostens präsentieren. Doch damit werde die Situation nur zugespitzt, so der Experte.

    Der Experte Sergej Mirski geht davon aus, dass Moskau keine Militäroperation in Syrien plant. Zum einen würde Washington dies nicht zulassen, zum anderen würde die russische Gesellschaft sehr negativ dazu eingestellt sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Unterstützung für Assad bremst IS-Eroberung von Syrien – Außenpolitiker
    Armeen von Syrien, Irak und kurdische Volkswehr tragen Hauptlast im Anti-IS-Kampf
    Putin zu Anti-IS-Kampf: Geopolitische Ambitionen gehören beiseitegelegt
    Putin verspricht Syrien weitere Waffenhilfe
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Terrorismus, Isolation, Al Nusra-Front, Sergej Mirski, Alexander Konowalow, Baschar al-Assad, Dmitri Peskow, Josh Earnest, Wladimir Putin, Barack Obama, Syrien, USA, Russland